nach oben
22.01.2016

Liedermacher Andi Weiss begeistert im VolksbankHaus mit tiefsinnigen Liedern

Pforzheim. Keiner liebt Sie? Niemand schenkt Ihnen etwas? Dann gehen Sie zum Konzert von Andi Weiss. Dort können Sie Ihrem Nachbarn – und er Ihnen – direkt ins Gesicht singen: „Du bist geliebt.“ Wer es spontan mag, darf auch „Ich bin verliebt“ singen. Denn beim noch so gedankenreichen Auftritt des Münchner Songwriters und Geschichtenerzählers im Atrium 3 des VolksbankHauses kommt der Humor nie zu kurz.

Auf Einladung der Internationalen Vereinigung Christlicher Geschäftsleute und Führungskräfte (IVCG) bringt Andi Weiss in Pforzheim ein großes Publikum zum Schmunzeln, manchen vielleicht auch zum Weinen. Mit seinem aktuellen Programm „Lieb’ dich gesund“ rührt er an den Wunden und Sorgen der kleinen „Helden im Alltag“, stimmt mit sinnigen Texten über das Leben, die Liebe und Hoffnung traurig und sogleich optimistisch. Die Botschaft des 38-Jährigen ist klar: Es geht darum, sich selbst lieben zu lernen – und sein Glück mit anderen zu teilen. Denn „wer liebt, ist niemals allein“.

Dies kommt in euphorisch präsentierten Mutmach-Liedern wie „Lass uns leben“ oder „Komm, gib nicht auf“ zum Ausdruck, in dem kleinen Liebeslied für seine Frau Martina. Immer wieder streut der evangelische Diakon auch einen Psalm ein, etwa „Ich sehe die großen Schätze, die Gott in Dich hineingelegt hat“. Er singt mit markanter Stimme, erinnert in seiner Art an Grönemeyer und erzählt mit lebhafter Zunge, aber bewusst langen Pausen. „Gibt es etwas Schöneres, als für jemand anderen da zu sein? Wer ist Ihr Klaus Meyer“, fragt er, als er von seinem allerbesten Freund berichtet.

Doch auch von wildfremden Menschen weiß er eindrucksvoll zu erzählen, von dem uralten Pärchen in der Fußgängerzone zum Beispiel oder der trockenen Alkoholikerin, die keinen Tag ihres Lebens missen will. „Alles hatte seinen Grund“, singt Andi Weiss.

Nach all zu viel Sentimentalität tut ein wenig trockener Humor ganz gut – mit Tipps, eine Runde morgens ums eigene Haus zu fahren und das Navi „Sie haben Ihr Ziel erreicht“ sagen zu hören. Oft steigt der charmante Songpoet mit Gedanken zu Gott und dem Glauben ein, fügt Auszüge aus „Wer bin ich?“ von Dietrich Bonhoeffer ein. Nahtlos leitet Weiss zu den Liedern über, die er harmonisch am Klavier begleitet. Ein inspirierender Abend, der etwas auf die Tränendrüse drückt.