760_0900_3983_.jpg
Utz Claassen, hier vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth, ist wieder unter die Autoren gegangen. Karmann 

Lug und Trug: Ex-EnBW-Chef Utz Claassen schreibt Krimi über die Energiebranche

Karlsruhe. Wenn das kein Krimi-Stoff ist: Ex-EnBW-Chef Claassen schreibt einen Roman über die Energiebranche. Über Sex and Crime, über Lug und Trug und zweifelhafte Manager. „Atomblut“ sei aber keine Abrechnung mit der Branche, versichert er. „Es ist eine rein fiktive Geschichte.“

Zu Beginn geht der 48-Jährige gleich in die Vollen: Ein mysteriöser Autounfall, ein toter Firmenboss und eine junge Managerin, die schon einige Attacken überlebt hat. Heldin Fabienne Felsenstein soll nach dem Atomausstieg den in Bochum angesiedelten Energiekonzern RuhrStrom umkrempeln. Und stößt dabei auf erbitterten Widerstand im Konzern.

Ein Macho-Geflecht, das bevorzugt in einer Rotlicht-Bar Deals jenseits der Legalität unter sich ausmacht, versucht die hehren Pläne der neuen Vorstandsvorsitzenden zu torpedieren. Der Aufsichtsrat ist von Bösewichten durchsetzt – und der schlimmste steht an der Spitze. „Alle Personen sind frei erfunden“, betont der Autor. Ähnlichkeiten mit bestehenden Unternehmen seien „rein zufällig“. Ganz zufällig erinnert die bis spät in die Nacht arbeitende Heldin an Claassen – den schlauen Überflieger, der als Vorstandschef den Karlsruher Stromkonzern EnBW von 2002 bis 2007 saniert und aus den roten Zahlen gebracht hat. Dabei aber immer wieder angeeckt ist.

Die Gier der Wirtschaftselite hat der einstige Top-Verdiener, der selbst wegen Millionen-Streitigkeiten mit seinen Ex-Arbeitgebern für Schlagzeilen sorgte, schon in seinem früheren Buch „Wir Geisterfahrer“ angeprangert. Auch durch „Atomblut“ zieht sie sich wie ein roter Faden – garniert mit langatmigen Überlegungen zur Energiepolitik und allerlei Schwarz-Weiß-Klischees aus der Welt der Mächtigen. Von einer „Therapieniederschrift“ sprechen Energie-Insider und sagen Sätze über das Buch wie: „Auch Intelligenz schützt nicht davor, solch ausgemachten Unsinn zu schreiben.“ Susanne Kupke