nach oben
Roland Härdtner mit fünf Pauken. Weil hierzulande andere Stimmsysteme üblich sind, wurden die Wunschinstrumente von der Firma Adams angefertigt und aus Holland nach Pforzheim geliefert – dank des Renommees des international bekannten Komponisten Ney Rosauro. Foto: Meyer
Roland Härdtner mit fünf Pauken. Weil hierzulande andere Stimmsysteme üblich sind, wurden die Wunschinstrumente von der Firma Adams angefertigt und aus Holland nach Pforzheim geliefert – dank des Renommees des international bekannten Komponisten Ney Rosauro. Foto: Meyer
13.10.2017

Mallet-Spezialisten Roland Härdtner und Ney Rosauro am Theater Pforzheim

Pforzheim. Sie sind in Pforzheim berühmt-berüchtigt und sorgen seit Jahrzehnten für volle Zuschauerränge: die CD-Präsentationen von Roland Härdtner. Der Solopauker und Mallet-Virtuose verspricht für die Konzerte am 28. und 29. Oktober im Theater Pforzheim eine deutsche Erstaufführung. Hier die wichtigsten Fragen und Antworten.

Roland Härdtner lässt Pauken im Theater Pforzheim erklingen

Wer spielt bei den beiden Konzerten? Der gebürtige Brasilianer und in Miami (Florida) lebende Ney Rosauro ist in der kleinen Szene der eher exotischen Instrumente Marimba und Vibrafon ein echter Weltstar. Er gilt als einer der originellsten und aktivsten Schlagwerkkomponisten unserer Zeit. Seine Stücke verbinden die europäische Klassik, vor allem die Musik Bachs, mit brasilianischer Folklore und Lebensfreude. Roland Härdtner arbeitet seit 1993 als Solopauker der Badischen Philharmonie am Stadttheater Pforzheim. Bekannt geworden ist er als Marimba- und Vibrafon-Virtuose, mit 14 CD-Produktionen und den damit verbundenen, zahlreichen Präsentationskonzerten.

Rosauro und Härdtner spielen die beiden Konzerte im Stadthheater mit dem Südwestdeutschen Kammerorchester (SWDKO) unter der Leitung von Timo Handschuh. Im März dieses Jahres gaben alle Beteiligten bereits ein mit stürmischen Applaus gefeiertes Abo-Konzert im Pforzheimer CongressCentrum (CCP).

Woher kennen sich die beiden Musiker?

Rosauro und Härdtner verbindet eine musikalische Seelenverwandtschaft. „Er versteht die Energie meiner Musik“, sagte Rosauro einst im Gespräch mit der PZ. „Wir empfinden die Musik gleich“, sagt auch Härdtner. Vor knapp zehn Jahren stellte er Rosauro bei einer Frankfurter Marimba-Akademie ein paar Detailfragen zu dessen Kompositionen. Danach entwickelte sich eine bis heute andauernde Freundschaft.

Was ist der Anlass für die Konzerte? Mit Rosauro und Härdtner hat das SWDKO im Frühjahr ein ungewöhnliches Zusammenspiel mit den solistisch eingesetzten Schlagwerkinstrumenten Marimba, Vibrafon und Pauken aufgenommen, in Kooperation mit dem SWR. Die Ersteinspielungen aus dem Johanneshaus in Niefern-Öschelbronn werden auf der neuen CD „Brazilian Fantasy“ im Januar 2018 unter der „Profil Edition“ des renommierten Hänssler-Labels veröffentlicht und über Naxos auf dem internationalen Markt erscheinen. Das Theater Pforzheim präsentiert die neue CD für 15 Euro bereits zu den Konzerten am 28. und 29. Oktober, inklusive Autogramstunde.

Warum soll sich ein Besuch lohnen?

Härdtner verspricht eine deutsche Erstaufführung des „Konzertes für Pauken und Orchester“ von Rosauro. „Und nach meiner Recherche gab es noch nie ein Konzert für Solopauke mit Orchester in Pforzheim.“ Der 53-Jährige räumt ein, dass er ein solistisches Paukenkonzert nie angestrebt habe. Zumal er eben meist Mallets spielt – und die Pauken nur als Orchestermusiker im Theater. Dem Wunsch Rosauros sei er aber gerne nachgekommen. „Nun habe ich großen Spaß daran.“

Mehr lesen Sie am Samstag in der Pforzheimer Zeitung und im Epaper auf PZ-news.de!