nach oben
Die besondere Konstruktion der Multihalle lockt noch immer viele Architekturinteressierte nach Mannheim.
Die besondere Konstruktion der Multihalle lockt noch immer viele Architekturinteressierte nach Mannheim.
Innen kommt die Halle ohne Stützen aus – umso massiver sind sie draußen.
Innen kommt die Halle ohne Stützen aus – umso massiver sind sie draußen.
08.07.2016

Mannheimer Multihalle soll abgerissen werden

Mannheim. Aus der Ferne erinnert das Dach an das Facettenauge eines Insekts. Vierecke aus Holzlatten, dazwischen weiße Folie – daraus besteht die Konstruktion der Mannheimer Multihalle. Um das architektonische Meisterwerk ist nun ein Streit entbrannt: abreißen oder erhalten?

„Jeder Architekt kennt die Multihalle. Dieser Bau ist weltweit einzigartig“, sagt Ludwig Schwöbel, Vorsitzender des Architekten- und Ingenieurvereins Rhein-Neckar. Architekten fordern den Erhalt der Halle – vor allem deren komplexe Formen seien bemerkenswert.

Die Multihalle wurde für die Bundesgartenschau 1975 von Stararchitekt Frei Otto (1925-2015), dem Mitschöpfer des weltberühmten Münchner Olympiadachs, in Zusammenarbeit mit dem Mannheimer Architekten Carlfried Mutschler geplant. Die freitragende Konstruktion wurde anhand von Modellen konzipiert – und dann mit einem Großcomputer optimiert. Diese Meisterleistung wollen auch jetzt immer noch viele Architekten aus aller Welt sehen, erzählt Esat Keklik. Fotos vom Inneren der Halle können die Besucher aber nur in seinem Restaurant schießen, das in der Multihalle liegt. Die Halle selbst dürfen sie nicht betreten – durch Verformungen ist sie seit Jahren einsturzgefährdet. Die Sanierungskosten belaufen sich laut der Stadt Mannheim auf etwa 11,6 Millionen Euro. 2012 wurden die Kosten noch auf etwa fünf Millionen Euro geschätzt.

Ist der Schaden zu groß?

„Die in den letzten Jahren vorgenommenen Untersuchungen haben jedoch ein weitaus größeres Schadensbild ergeben“, sagt ein Sprecher der Stadt. Der Grund dafür sei, dass die Multihalle für eine temporäre Nutzung geplant worden sei, nicht für eine Dauernutzung.

Ludwig Schwöbel war vor einigen Jahren auch an den Planungen beteiligt. Er hält die genannten Kosten für völlig überzogen. „Ich bin mir sicher, dass man die Multihalle wesentlich günstiger sanieren kann“, erläutert der Architekt. Die Stadt Mannheim weiß um die Einmaligkeit des Bauwerks, aber wegen der weitreichenden Schäden sind die Maßnahmen für sie mit einem erheblichen Kostenrisiko verbunden. Daher hat der Gemeinderat nun beschlossen, die Sanierung sei wegen der hohen Kosten weder tragbar noch zumutbar. Die Sanierung sei eine Aufgabe, die „von privater Seite und ergänzend von Bund und Land zu finanzieren“ sei. Deshalb soll es eine Spendenkampagne der Stadt für die Multihalle geben.

Um den Erhalt zu garantieren, will die Architektenschaft bei der Unesco einen Antrag auf Anerkennung als Weltkulturerbe stellen. Dadurch könnten auch neue Fördergelder generiert werden. Falls bis Ende 2017 keine Finanzierung steht, bliebe nur noch der Rückbau. Was aus dem Restaurant in der Multihalle wird, weiß Esat Keklik noch nicht. „Ich müsste an einigen Stellen investieren. Aber falls die Halle doch abgerissen wird, wäre das alles umsonst. Das Risiko kann ich nicht eingehen.“