nach oben
24.07.2009

Mehr als 150.000 Zuschauer bei "Das Fest" in Karlsruhe

KARLSRUHE. Täglich mehr als 50.000 Musikfans, Popstars und regionale Musikgrößen auf mehr als einem halben Dutzend Bühnen - und das kostenlos. Das Karlsruher Open-Air-Festival „Das Fest“ will an diesem Wochenende erneut drei Tage lang Gratis-Musik anbieten.

„Wenn das Wetter mitspielt, könnten auch über 200 000 Menschen kommen“, sagte ein Sprecher des nach eigenen Angaben größten „Umsonst-und-draußen“-Musikspektakels Süddeutschlands vor dem ersten offiziellen Konzert am Freitag. Neben Überraschungsgast Peter Fox bei einem seiner letzten Solo-Auftritte vor dem angekündigten Rücktritt gehören auch Culcha Candela, Furt (Farin Urlaub Racing Team) und Schandmaul zu den Hauptbühnen-Acts des Festes auf dem traditionell überfüllten „Karlsruher Hügel“.

Der Reggae- und HipHop-Musiker Fox, der am Sonntagabend auftritt, spielte bereits als einer der Frontmänner von Seeed 2006 auf dem „Fest“. Im September 2008 veröffentlichte er sein Soloalbum „Stadtaffe“. Insgesamt treten bis zum Sonntag 290 Künstler in Karlsruhe auf.

Auch ein Sportpark ist an den drei Festivaltagen in der öffentlichen Günther-Klotz-Anlage geöffnet. Gefahren wird unter anderem um die offizielle „Deutsche Meisterschaft Skateboard Halfpipe“, es gibt Beachvolleyball und einen BMX-Rad-Parcours. Für Fingerakrobaten bietet sich auch in diesem Jahr der „Fingerboardpark“ für die Miniatur-Skateboarder an.

Sorgen macht den „Fest“-Veranstaltern trotz des enormen Erfolgs der Blick aufs Budget: Der Etat liegt in diesem Jahr bei 1,2 Millionen Euro, der Gagen-Haushalt bei 180 000 Euro - aber die Kosten für die Sicherheit sind stark gestiegen. Nach den roten Zahlen der vergangenen Jahre stand das „Fest“ zwischenzeitlich sogar vor dem Aus. Deshalb sollen 25 Jahre nach dem ersten Festival 900 000 Euro erwirtschaftet werden. dpa

www.dasfest-karlsruhe.de