nach oben
Im Film „Er ist wieder da“ spielt Oliver Masucci den Diktator Adolf Hitler, der ins moderne Berlin zurückkehrt – und ziemlich erstaunt ist. Muss das sein? Da gibt es konkurrierende Meinungen.  Constantin
Im Film „Er ist wieder da“ spielt Oliver Masucci den Diktator Adolf Hitler, der ins moderne Berlin zurückkehrt – und ziemlich erstaunt ist. Muss das sein? Da gibt es konkurrierende Meinungen. Constantin
19.11.2015

Mit Humor gegen den Terror

Mainz/Pforzheim. Die Satire zeigt Gesicht. Nach den Terroranschlägen in Paris wollen sich Comedians und Kabarettisten nicht geschlagen geben. Die Show soll weitergehen – nach Tagen des Nachdenkens und Sortierens.

Komiker Helge Schneider hatte am Dienstagabend eine Lesung in Hannover abgesagt, weil das Länderspiel Deutschland–Niederlande wegen einer Terrorwarnung ausfiel. „Wenn das so weitergeht und ich am Ende morgen auch nochmal absagen muss, komme ich Donnerstag wieder“, sagt Schneider in einem Video auf seiner Facebookseite, während er genüsslich eine Mandarine isst.

„Jetzt erst recht“, scheint das Motto zu sein – auch bei der französischen Satirezeitung „Charlie Hebdo“. Auf dem Titel der neuen Ausgabe schreibt die Redaktion, die am 7. Januar in Paris selbst Schauplatz eines blutigen Anschlags mit zwölf Toten war, provokant auf Französisch: „Sie haben die Waffen. Wir scheißen auf sie, wir haben den Champagner!“

Darf Satire das? Oder ist nicht eher Zurückhaltung die richtige Position? Zumindest das ZDF hat am vergangenen Freitag – dem Tag der Anschläge – sofort reagiert und die „heute-Show“ aus dem Programm genommen. Die Otto-Waalkes-Show am Samstag wurde verschoben. Ein solches Eingreifen in die Planung wurde auch am Theater Pforzheim diskutiert – aber dann von den Verantwortlichen schnell abgelehnt.

„Wir haben die ,Mutter Courage‘ wie geplant am Samstag gespielt“, sagt Peter Oppermann, der Chefdramaturg des Theaters.

„Gerade in solchen Zeiten hat ein Theater die Aufgabe, nicht zu verstummen – sondern durch das Spiel ein Zeichen gegen den Terror zu setzen.“ Auch im Fernsehen kehrte nach dem rasanten Wochenende wieder mehr Normalität in die Programmabläufe ein. Die Satiresendung „Die Anstalt“ lief am Dienstagabend ganz nach Plan. Komiker Alfons ging darin auf den Terror von Paris ein. „Satire möchte Bezug auf die aktuelle politische Entwicklung nehmen“, sagt ein ZDF-Sprecher. „Deshalb versuchen wir in allen Formaten angemessen auf die Situation nach den Anschlägen zu reagieren.“

Es gibt auch Absagen

Auch Comedian Tobias Mann plädiert für Augenmaß. „Man kann sich grundsätzlich jedes Themas im Kabarett annehmen“, meint er. Bei harten Themen sei die satirische Aufarbeitung nicht einfach. „Aber es ist die Herausforderung, der man sich als Kabarettist stellen muss.“ Manche seiner Kollegen sehen das anders. Kabarettist Gerd Dudenhöffer („Heinz Becker“) hat einen Auftritt am Dienstagabend abgesagt – und auch weitere Veranstaltungen, allerdings noch vor der Absage des Länderspiels. „Ich glaube nicht, dass Satire im Moment etwas erreicht“, teilte er mit.