nach oben
Claudia Baumbusch (zweite von links) führt PZ-Leser durch die schönen Innenräume des Museums.  Pfäfflin
Claudia Baumbusch (zweite von links) führt PZ-Leser durch die schönen Innenräume des Museums. Pfäfflin
28.11.2017

Monet und seine Meisterwerke - Paris-Kunstfahrt führt ins großartige Museum Marmottan

Pforzheim/Paris. Dieses Pariser Museum ist ein Geheimtipp: Mitten im Nobelviertel des 16. Arrondissements gelegen, beherbergt das Museum Marmottan in der schönen Stadtvilla mit Empire-Ausstattung die größte Monet-Sammlung weltweit.

Und sorgt immer wieder mit spannenden Ausstellungen für Aufsehen. Die neue Schau, „Monet als Sammler“, vereint Meisterwerke des französischen Impressionisten mit den Arbeiten seiner Zeitgenossen, die der Künstler als Geschenk erhalten oder selbst angekauft hat.

In aufwendiger Recherchearbeit hat das Marmottan-Team die Sammlung Monets zurückverfolgt, ist doch das Inventar im Zweiten Weltkrieg deutschen Bomben zum Opfer gefallen. Und so gibt es nun eine eindrucksvolle Auswahl an Zeichnungen, Gemälden und Skulpturen von Delacroix, Corot, Boudin, Manet, Renoir, Caillebotte, Cézanne, Morisot, Pissarro, Rodin und Signac, die nicht nur einen spannenden Einblick in die Kunst der Impressionisten und ihrer Vorgänger bieten, sondern auch die Lebensumstände Monets nachzeichnen.

Grund genug für die „Pforzheimer Zeitung“, die vorweihnachtlichen Paris-Kunstfahrten mit Claudia Baumbusch mit einer Führung durch das Museum starten zu lassen. Nach der Fahrt mit dem TGV geht es mit dem Bus durch das Zentrum von Paris, ein kleiner Bummel führt zum Musée Marmottan, und im Anschluss ist genügend Zeit, den imposanten Rundblick von den Galeries Lafayette zu genießen und die City zu erkunden.