nach oben
Anna Jakubcová (rechts), Heidrun Schweda und Pavel Cuchal.  Roller
Anna Jakubcová (rechts), Heidrun Schweda und Pavel Cuchal. Roller
06.09.2016

Musikalisches Gedenken an Renate Schostack

Kieselbronn. Eine bessere Hommage an Renate Schostack hätte man sich wohl kaum vorstellen können. Mit brillantem Spiel erinnert das Duo Bohemico im Kieselbronner Theilmann-Atelier an Pforzheims bekannteste Autorin, die vor rund einem Monat im Alter von 78 Jahren überraschend verstorben ist.

In mitreißender Lebendigkeit trägt die Schauspielerin Heidrun Schweda zwischen den Musikstücken eine Erzählung Schostacks vor, die bisher noch nicht gedruckt worden ist. Eigentlich hat Schostack noch persönlich aus dieser Erzählung lesen wollen. „Alles war schon fest ausgemacht“, sagt Bärbel Rudin. Sie hat die Veranstaltung organisiert und war mit der Autorin befreundet. Der Text trägt den Titel „Am Horizont die Prärie“.

Ausgangspunkt der Handlung ist das amerikanische St. Louis, wo die Protagonistin einen Lehrauftrag an einer Universität übernimmt. Dem Leser ermöglicht sie ganz nebenbei tiefe Einblicke in die amerikanische Seele. Es sind die Details, die das Besondere an diesem Text ausmachen – und natürlich Schostacks Fähigkeit, aus scheinbar Alltäglichem mit dem Werkzeug der Sprache wahre Kunst zu formen.

In Kieselbronn geht ihre Literatur eine Symbiose mit der Musik des Duos Bohemico ein: An der Flöte brilliert Anna Jakubcová – an der Gitarre ihr Mann Pavel Cuchal. Als erstes steht Barockes von Johann Sebastian Bach auf dem Programm: Stilsicher interpretieren die beiden Musiker die Sonate in G-Dur (BWV 1021). Es schließen sich zwei romantische Stücke von Antonin Dvorák an. Kontrastreich und temperamentvoll präsentiert das Duo dann die Variationen „Agua e vinho“ – zu Deutsch „Wasser und Wein“ – von Jaroslav Pelikán. Bei „Toward the Sea“ des Japaners Toru Takemitsu spannt Anna Jakubcová an der Altflöte weite Melodiebögen aus, bevor die beiden Musiker das Konzert in einem dynamischen Zusammenspiel bei einer Tafelmusik aus Robert Paul Delanoffs „Suite populaire“ zu einem fulminanten Schluss führen.