nach oben
In den Bildern von Thomas Kubisch finden sich immer wieder Buchstaben als bestimmendes Element. Foto: Recklies
In den Bildern von Thomas Kubisch finden sich immer wieder Buchstaben als bestimmendes Element. Foto: Recklies
19.05.2017

Neue Ausstellung: Künstler Thomas Kubisch lädt auf Entdeckungsreise ein

Wiernsheim. Aquarelle mit Landschaftsmotiven und Ansichten von Wiesen mit einer ungeheuer farbenfrohen Vielfalt, insbesondere aber Schrift-Bilder, in denen in Mischtechnik Kalligrafien auf vielfältige Weise zu finden sind, zeigt gegenwärtig der in Serres lebende Künstler Thomas Kubisch im Foyer der Lindenhalle Wiernsheim.

Wie schon so oft in den vergangenen Jahren hat der Künstler, Designer und Kalligraf für die aktuelle Ausstellung – mit Ausnahme eines älteren Blumenstilllebens in Aquarelltechnik – ausschließlich Werke aus der jüngeren Zeit in der Schau zusammengetragen, die er nicht zuletzt im Rückgriff auf seine in jahrelanger, weltweit gesammelten Erfahrungen und Eindrücke gestaltet hat.

So finden sich vor allem in den kalligrafischen Arbeiten Einflüsse verschiedener Kulturen, die „teilweise lange in mir geschlummert haben“, so Kubisch. Gerade aber, dass vieles, was er bei seinen Reisen in Länder aller Welt entdeckt und mit den Augen in sich aufgesogen hat, sich erst nach und nach den Weg an die Oberfläche bahnt, um dann in aktuellen Arbeiten Niederschlag zu finden, ist dem Künstler wichtig.

„Die Dinge sind richtig gehend gereift“, sagt Kubisch schmunzelnd und freut sich, wenn sich die Betrachter seiner Bilder auf eine Entdeckungsreise begeben, um beispielsweise Einflüsse aus dem arabischen oder asiatischen Raum neben kalligrafischen Elementen aus dem europäischen Kulturkreis zu entdecken.

Bewusst setzt er bei der Umsetzung seiner in Mischtechnik mit Tusche, Aquarell- aber auch Acrylfarben gefertigten Schriftbilder auch auf leuchtende Farben. In vielen Kulturen, in denen die Schrift-Kunst einen weitaus größeren Stellenwert als im mitteleuropäischen Kulturraum genießt, seien die Kalligrafien schließlich auch bunt – „da werden Schriftzeichen nicht nur in Braun-, Grau-, Schwarz- oder auch mal Rottönen gesetzt“, so Kubisch. Seit vielen Jahren schon setzt er sich intensiv mit der Kalligrafie und hat es auf diesem Feld der künstlerischen Umsetzung längst geschafft, sich über seine Heimatregion hinaus einen Namen zu machen. Und das Interesse an seinem Können ist zu seiner Freude insgesamt recht groß. Bis heute gibt er auch regelmäßig Kurse an Volkshochschulen, um unter anderem sein Spezialwissen an Interessierte weiterzugeben.

In der aktuellen Schau in Wiernsheim können die Besucher dabei nicht nur die Schrift-Bilder goutieren. Auch eine Reihe von Aquarellen, in denen sich der Künstler Landschaften sowie floralen Motiven zugewandt hat, sind dort zu entdecken. Kubisch lädt dazu ein, gedanklich durch ebenso schöne wie eigenwillige Landschaften zu schreiten und deren Eigenheiten zu erleben.