nach oben
Alien-Haube: Die Pop-Gruppe Pet Shop Boys, hier Neil Tennant, startet in Leipzig ihre Deutschland-Tour. Foto: Endig
Alien-Haube: Die Pop-Gruppe Pet Shop Boys, hier Neil Tennant, startet in Leipzig ihre Deutschland-Tour. Foto: Endig
28.11.2016

Pet Shop Boys starten Deutschlandtour – Neue Hits und bejubelte Klassiker

Leipzig. Die Pet Shop Boys sind seit mehr als 30 Jahren im Musikgeschäft unterwegs. Inzwischen haben die Briten ganze Generationen von Pop-Bands überlebt. Und so passt es ganz gut, dass Neil Tennant (62) und Chris Lowe (57) am Samstagabend in Leipzig zum Start ihrer Deutschlandtour die Bühne mit Alien-Hauben betreten – zumindest ein bisschen nicht von dieser Welt.

Auf Deutsch begrüßt

Rund 8000 Fans sind nach Angaben der Veranstalter zum ersten Konzert der „Super“-Tour in die Arena Leipzig gekommen. Sie werden von Tennant gut gelaunt auf Deutsch begrüßt. „Guten Abend, Leipzig. Wir sind die Pet Shop Boys“. Da hat das Duo zur Begeisterung des Publikums schon seinen ersten großen Hit „West End Girls“ gespielt.

Beim fünften Song des Abends legen Tennant und Lowe den Alien-Kopfschmuck ab. Und auch die bis dato hinter der Videoleinwand verborgene Begleitband kommt zum Vorschein. Denn auch wenn die Pet Shop Boys für Elektro-Pop stehen, sind sie ganz klassisch ausgebildete Musiker. Zwei Trommler sorgen zusätzlich für den Beat, eine junge Frau bedient Keyboards und Geige. „Super“ ist das 13. Album der Pet Shop Boys. Sie spielen Songs davon wie „The Pop Kids“, greifen aber auch ganz weit in die Bandgeschichte zurück, wenn sie etwa „Love Comes Quickly“ von ihrem allerersten Album singen. Besonders bejubelt werden vom Publikum alte Hits wie „It’s A Sin“, Tennants Abrechnung mit seiner katholischen Erziehung.

Jubel für die Zugaben

Die Pet Shop Boys wären aber nicht die Pet Shop Boys, wenn ein Konzert von ihnen nur ein Konzert wäre. Es ist eine Show. Zur Musik gibt es Laserlicht, manchmal klingt es und sieht aus wie der Techno der 1990er-Jahre.

Den größten Jubel heimst die Band für die Zugaben ein. Bei „Domino Dancing“ ist die ganze Halle textfest, was Tennant anerkennend quittiert: „Leipzig, sehr good!“ Danach folgt noch das Elvis-Presley-Cover „Always On My Mind“ und dann ist Schluss.