nach oben
Zusammen stark: Bettina Schönfelder, Ute Hötzer, Harald Stickel, Herbert Meyer und Monika Halde-Braun (von links) zeigen fünf der insgesamt 110 Werke, die bei der Loft-Auktion versteigert werden. Foto: Ketterl
Zusammen stark: Bettina Schönfelder, Ute Hötzer, Harald Stickel, Herbert Meyer und Monika Halde-Braun (von links) zeigen fünf der insgesamt 110 Werke, die bei der Loft-Auktion versteigert werden. Foto: Ketterl
12.10.2018

Pforzheims größte Kunstschau: Loft-Auktion mit 100 Künstlern im Reuchlinhaus

Pforzheim. „An diesem Sonntag kann man nichts anderes machen, als ins Reuchlinhaus zu gehen“, sagt Hermann Meyer. Er wird am 28. Oktober ab 15 Uhr im Reuchlinhaus den Hammer schwingen – für den guten Zweck, aber auch für alle Kunstinteressierten, „die an diesem Nachmittag eine so große Auswahl an Künstlern zu so günstigem Preis wie noch nie erleben werden“.

Zum Beispiel: Das Gemälde des renommierten Malers Enrico Bach wird für 2500 Euro ausgerufen, der Galeriepreis liegt bei 3200 Euro. Es geht aber auch günstiger: Gerade mal die Hälfte des Preises, der sonst üblich ist, wird für die eindrucksvolle Kohle-Graphit-Zeichnung von Dean Glandon veranschlagt. Und die feine Winterlandschaft von Amandus Götzell, bis 1954 Professor an der Badischen Kunstgewerbeschule Pforzheim, liegt zum Start bei 280 Euro.

Kunst und Soziales vereint

Doch das beste bei der inzwischen 13. Loft-Kunstauktion: Soziales, Kultur und bürgerschaftliches Engagement wirken hier zusammen. Denn mit den Erlösen der Auktion werden zum einen die lokalen Künstler unterstützt, Plan B (Jugend, Sucht & Lebenshilfen) benötigt für den Kontaktladen im Loft neue Stühle und eine Kaffeemaschine, Q-Prints will im Garten des „Goldenen Anker“ einen Brotbackofen bauen, um den Lehrbetrieb auch in diese Richtung auszuweiten, und der Kunstverein seine kinder- jugendpädagogische Arbeit weiterführen.

Bereits seit 26 Jahren gibt es Loft-Auktionen, unterstützt von den Rotary Clubs Pforzheim und dem Inner Wheel Club Nordschwarzwald. Seit fünf Jahren ist auch der Kunstverein dabei, der die große Halle des Reuchlinhauses für zehn Tage zur größten Künstlerschau Pforzheims werden lässt. Denn vor allem bekannte Namen aus der Region sind– manche seit vielen Jahren – vertreten, und zwar mit allen künstlerischen Positionen. Das reicht vom traditionellen Gemälde Karl Abts bis zur Fotografie von Winfried Reinhardt, von eine fragilen Zeichnung der vor kurzem verstorbenen Annette Karrenbach bis zu einer Skulptur von Stefan Faas. Wichtige Professoren der Hochschule haben ebenfalls Arbeiten beigesteuert: Abraham David Christian, Manfred Schmalriede, Peter Jacobi, Erich Reiling, Susan Hefuna und weitere. International bekannt Namen, wie Manfred Mohr und Richard Ziegler, sind ebenso zu finden, wie die Vertreter der Stuttgarter Schule Otto Herbert Hajek, Enrico Bach und Camille Leberer, der in Zusammenarbeit mit dem Siebdruckmeister bei Q-Prints speziell für die Auktion eine Arbeit gestaltet hat. Bekannte der Namen der Karlsruher Kunstakademie, wie HAP Grieshaber und Horst Antes, buhlen um die Gunst der Kunstfreunde: „100 Künstler mit rund 110 Werken“, rechnet Plan-B-Geschäftsführer Harald Stickel vor. „Mit allen Stilformen von figürlich bis abstrakt, mit allen Materialien von Papiercollagen bis zu Ölgemälden und Skulpturen“, fügt Kunstvereinsleiterin Bettina Schönfelder an. Zahlreiche der Künstler haben ihre Werke gespendet, rund 40 000 Euro wurden bei der vergangenen Auktion erlöst. Etwa 6000 Euro davon, schildert Ute Hötzer, seien beispielsweise an Q-Prints gegangen. Wieviel Geld in diesem Jahr in die klammen Kassen fließt? Wenn alle Arbeiten allein zum Ausrufpreis versteigert würden 110 000 Euro. Doch bis dahin haben die Auktionatoren Herbert Meyer und Herbert Müller noch jede Menge Arbeit vor sich. Rund drei Stunden wird es am 28. Oktober, dauern, bis alle Kunstwerke aufgerufen sind. Und nicht nur Meyer hofft, dass er den Hammer oft und schnell fallenlassen kann.

Wer heute noch nicht so recht weiß, für welches Werk und welchen Künstler er sich entscheiden soll, für den gibt es gleich zwei Hilfestellungen: Auf der Homepage sind alle Künstler samt neuer Vita und Werken aufgelistet. Und am Donnerstag, 18. Oktober, öffnet um 19 Uhr die große Auktionsschau im Reuchlinhaus: Mit Musik von Wolfgang Schindhelm und Band, mit Catering vom Goldenen Anker und nicht zuletzt mit vielen der präsentierten Künstler, bei denen man sich dann auch direkt über ihre Werke informieren kann.