nach oben
Leuchtturm der Stuttgarter Kultur: das Opernhaus.  Weissbrod
Leuchtturm der Stuttgarter Kultur: das Opernhaus. Weissbrod
14.09.2016

Ranking sieht Stuttgart als Kulturstadt Nummer eins

Stuttgart. Die baden-württembergische Landeshauptstadt Stuttgart bleibt einem Ranking zufolge bei Kulturangebot und -nachfrage die Nummer eins unter Deutschlands Städten.

Dahinter folgen München, Dresden, Berlin und Bonn. Das ergab eine Untersuchung der Berenberg Bank und des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI), die gestern veröffentlicht wurde. Damit gab es bei den Top 5 keine Veränderung zur vorherigen Untersuchung. Stuttgart hatte bereits bei den beiden Vorgänger-Studien 2012 und 2014 den Spitzenplatz eingenommen.

HWWI und Berenberg haben die 30 größten Städte in Deutschland auf ihr kulturelles Angebot und die Nachfrage durch die Bewohner und Besucher untersucht. Gemessen wurden zum Beispiel das Angebot an Opernhäusern, Theatern, Museen und Kinositzplätzen und die Zahl der Besucher. Pforzheim steht in der Statistik der größten Städte Deutschlands an 64. Stelle – und wurde dementsprechend in die Statistik nicht aufgenommen.

Über die Qualität und Bedeutung der Angebote werden keine Aussagen getroffen. „Die Kulturwirtschaft ist ein wichtiger Wirtschaftszweig und ein bedeutender Treiber für die dynamische Entwicklung einer Stadt“, sagte Berenberg-Chef Hans-Walter Peters. „Kultur zieht hochqualifizierte und kreative Menschen an und ist ein wichtiger Entscheidungsparameter bei der Wahl des Wohn- und Arbeitsortes.“

Im Stuttgarter Rathaus löste das Ergebnis Freude aus. „Was hier in der Spitze und in der Breite geboten wird, stößt weit über die Stadt und die Region hinaus auf Anerkennung“, sagte Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne). Das Ergebnis sei der Stadt ein weiterer Ansporn. In Stuttgart arbeiten 7,6 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in der Kulturwirtschaft, das ist der höchste Anteil bundesweit.

Am Ende des Rankings finden sich in veränderter Reihenfolge die gleichen fünf Städte mit der schwächsten Kulturleistung wie vor zwei Jahren. Sie liegen ausnahmslos im Westen: Dortmund, Wuppertal, Gelsenkirchen, Mönchengladbach und als Schlusslicht Duisburg.