nach oben
09.10.2015

Relikte aus der Zukunft in der Galerie zum Hof

Pforzheim. Wie abgeschnittene Kamine muten die drei runden Skulpturen des in Höfen lebenden Künstlers Eckhard Bausch in der Galerie zum Hof an, fallen sofort ins Auge, wenn man den Schauraum im Untergeschoss des Reuchlinhauses betritt.

Dass die runden Gebilde aus geschichtetem Lattenholz zusammengesetzt und außen weiß getüncht sind, wird dem Besucher erst bei näherer Betrachtung offenbar. Die scheinbaren Relikte, die möglicherweise von Industrieanlagen stammen, könnten auch aus Keramik gefertigt sein.

Bausch aber hat für seine erst in diesem Jahr gefertigten Arbeiten auf heimisches Tannenholz zurückgegriffen und aus diesem, durch einfache Fragmentierung und neue Zusammensetzung, die Objekte gefertigt. Diese als „Morlock Holes“ bezeichneten Skulpturen – inspiriert vom Science-Fiction-Roman „Die Zeitmaschine“ des Autors H. G. Wells – ragen nun wie archäologische Fundstücke der Zukunft in die Höhe.

Nachdem Bausch zuletzt Türme mit archaischem Charakter aus Lattenholz gefertigt hatte, lag es für den Künstler nahe, auch für die neuen Arbeiten auf dieses Ausgangsmaterial zurückzugreifen. Ganz bewusst hat er zudem darauf verzichtet, die Oberfläche der Gebilde – innen wie außen – zu glätten. Stattdessen setzt er auf die Wirkung der Ecken und Kanten, die den Objekten im Spiel mit dem vorhandenen Licht eine ganz besondere Optik verleihen.

„Die Skulpturen sehen wie Überbleibsel der heutigen Zeit aus dem Blick der Zukunft aus“, sagt Kunstvereins-Geschäftsführerin Bettina Schönfelder, die die Ausstellung kuratiert hat. Dass Bausch bei seinen Werken die Transformation der im Roman beschriebenen Objekte ins Abstrakte geschafft hat, findet sie großartig, denn: „Jedes Objekt steht – selbst wenn man das Buch nicht kennt – für sich.“ Ein hölzerner Turm und das im Außenbereich positionierte Objekt „Maschine“ ergänzen die Schau. Zudem gibt es in Tusche und Graphit gefertigte Bildhauerzeichnungen zu sehen, die ungerahmt in der gleichen Formensprache flankierend zu den Skulpturen hängen.