760_0900_141075_ikoki1.jpg
Schon wieder ein Finanzloch für Koki-Chefin Christine Müh.  Foto: privat 

Schock fürs Kommunale Kino: Land kürzt Förderung überraschend um jährlich 20.000 Euro

Pforzheim. Wie gewonnen, so zerronnen. Gerade erst hatten Gemeinde- und Kreisrat eine massive Erhöhung der Zuwendungen ab 2022 beschlossen, da gibt es neuen Grund zur Sorge. Das durch die Pandemie und die Veränderungen am Pforzheimer Kinomarkt wirtschaftlich angeschlagene Kommunale Kino galt mit der Zuschusserhöhung als stabilisiert, weil die kommunale Förderung durch das Land komplementär ergänzt wird.

„Um 50 Prozent stockte das Land über Jahrzehnte den städtischen Zuschuss bislang auf“, erklärt Geschäftsführerin Christine Müh. Für fast alle anderen Kommunalen Kinos im Land gelte dies weiterhin. Der Zuschuss

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent?