760_0900_142291_Ausstellung_Schoengeschrieben_Reuchlin_S.jpg
Kurator Matthias Dall’Asta mit einem der wertvollen Bücher, die im Zusammenhang mit Reuchlin stehen, im Schmuckmuseum.  Foto: Meyer 

„Schöngeschrieben“: Schmuckmuseum zeigt große Ausstellung zum Reuchlinjahr

Pforzheim. „Es ist ein neuer Zugang zu Reuchlins Gedankenwelt“, freut sich Kurator Matthias Dall’Asta. Denn was bis 6. November das gesamte Schmuckmuseum dominiert, ist der spannende Blick des vor 500 Jahren gestorbenen Humanisten und Diplomaten auf seine Zeit. Reuchlin war höchst interessiert an Zahlenspekulationen, jüdischer Mystik, Geheimnisvollem. Das alles fasst das Schmuckmuseum nun in einer mit über 200 Exponaten üppig bestückten Schau zusammen, die von Handschriften des Mittelalters, über historische Druckwerke hin bis zu zeitgenössichen Kalligraphien und Installationen reicht.

Ein besonderes i-Tüpfelchen in „Schöngeschrieben“ ist in

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent?