nach oben
Gabriele Fischer und David Fischer präsentieren Schmuck von Ulla und Martin Kaufmann. Der Ausstellungstitel „Nur Blech“ irritiert zunächst, dabei beschreibt er zunächst nur das Material – ganz gleich, ob Gold oder Silber. Foto: Moritz
Gabriele Fischer und David Fischer präsentieren Schmuck von Ulla und Martin Kaufmann. Der Ausstellungstitel „Nur Blech“ irritiert zunächst, dabei beschreibt er zunächst nur das Material – ganz gleich, ob Gold oder Silber. Foto: Moritz
12.07.2019

Sinnlich und stimmungsvoll: Dialog-Ausstellung bei Schütt

Schmuckstücke zum Anziehen und Tragen – was in Museen in Vitrinen liegt, wird hier sinnlich erfahrbar: Die Verkaufsausstellung „Nur Blech“ beim Unternehmen Schütt zeigt das vielseitige Schaffensspektrum von Ulla und Martin Kaufmann.

Fast ein halbes Jahrhundert lang hat diese herausragende Werkstattgemeinschaft die Geschichte der Silberschmiedekunst geprägt und neue Maßstäbe in der Form- und Materialgestaltung gesetzt. Aus Anlass der Schau „Fast nichts“, die das Schmuckmuseum Pforzheim nun zeigt, findet bei Schütt an der Goldschmiedeschulstraße 6 auch in diesem Jahr zum zweiten Mal eine Ausstellung im Dialog dazu statt – mit etwa 60 bis 70 Stücken in verschiedenen Preiskategorien. Beziehungen des Paars Kaufmann zum Unternehmen gebe es schon seit Jahrzehnten. „Wegen der Faszination der Steine“, wie David Fischer von Schütt sagt. Ihm liegen bei der Präsentation der Objekte Stimmung und Sinnlichkeit am Herzen: Zitate von und über die Arbeit der Kaufmanns flankieren die Ausstellung. Sie ist ab Samstag bis 3. Oktober dienstags bis freitags von 10 bis 17 Uhr und samstags von 10 bis 15 Uhr zu sehen.

Infos im Internet auf www.schuett-pforzheim.de/nurblech.