nach oben
Friederike Bischoff lässt Holzmodule Körperteile symbolisieren. Fotos: Roller
Friederike Bischoff lässt Holzmodule Körperteile symbolisieren. Fotos: Roller
Aus Pomelo-Schalen hat Theresa Schwaiger ein Kunstwerk gestaltet.
Aus Pomelo-Schalen hat Theresa Schwaiger ein Kunstwerk gestaltet.
Die Masken von Sonja Keppler haben eindeutig menschliche Züge.
Die Masken von Sonja Keppler haben eindeutig menschliche Züge.
17.05.2017

Studenten stellen Kunstwerke zum Thema Mensch aus

Pforzheim. Wie unterschiedlich es aussehen kann, wenn sich Künstler dem Thema Mensch nähern, das zeigt eine Ausstellung von 17 Studenten der Hochschule im Foyer von Bau und Grund. Im zurückliegenden Wintersemester unter der Ägide von Professor Abraham David Christian und Vito Pace entstanden, beschäftigen sich die Werke mit dem menschlichen Körper – irgendwie.

Wie unterschiedlich es aussehen kann, wenn sich Künstler dem Thema Mensch nähern, das zeigt eine Ausstellung von 17 Studenten der Hochschule im Foyer von Bau und Grund. Im zurückliegenden Wintersemester unter der Ägide von Professor Abraham David Christian und Vito Pace entstanden, beschäftigen sich die Werke mit dem menschlichen Körper – irgendwie. Es gibt Arbeiten, die machen es dem Betrachter leicht: In ihnen sind menschliche Züge klar erkennbar. Etwa ein Stahlgerippe, das an einen Brustkorb erinnert. Oder Organe, die aus Muscheln, Federn, Glasteilen und anderen Materialien modelliert sind.

Aber dann gibt es auch einige Stücke, in denen nicht sofort eine Menschengestalt erkennbar ist. Auch wenn diese abstrakten Figuren auf den ersten Blick mit dem Körper nicht viel am Hut zu haben scheinen, so verweisen Proportionen und Formen doch auf den Menschen. Eine abstrakte Figur hat Friederike Bischoff gestaltet. Unterschiedlich große, schmucklose Holzmodule symbolisieren Körperteile. In der richtigen Reihenfolge nebeneinander platziert, entsteht eine liegende Person. So wird der Körper auf seine Grundlagen reduziert, von Individualität befreit. Gleichzeitig haben die Holzmodule Öffnungen, die ein Befüllen mit persönlichen Gegenständen ermöglichen: Die Individualität kehrt zurück.

Auch die Figur von Theresa Schwaiger scheint nicht auf den Menschen zu verweisen: Sie hat getrocknete Pomelo-Schalen auf einen Spieß gesteckt und an einem darüber hängenden, runden Drahtgestell befestigt. Einen deutlicher erkennbaren Bezug zum Menschen haben die Masken von Sonja Keppler. Sie hat Elemente aus der afrikanischen Tradition und der schwäbisch-alemannischen Fastnacht entlehnt. Verschiedene Kulturkreise kommen hier auf ungewöhnliche Art zusammen. Nico Roller.