760_0900_101356_urn_newsml_dpa_com_20090101_190624_90_01.jpg
Ein Aushängeschild für die Institution: Eric Gauthier.  Foto: F. Sommer 

Stuttgarter Theaterhaus soll mit Finanzspritze gerettet werden

Stuttgart. Wegbrechende Sponsorengelder und sommerliche Temperaturen haben das Theaterhaus in Stuttgart in Geldnöte gebracht. Der für die Tanz-Kompanie Gauthier Dance bekannten Kultureinrichtung fehlt viel Geld. Mit einer millionenschweren Finanzspritze soll das klamme Haus nun gerettet werden.

Die Stadtverwaltung und das Land haben ein kurzfristiges Soforthilfeprogramm vorgelegt, um die Kultureinrichtung zu retten. In der kommenden Woche muss der Gemeinderat entscheiden. „Das Theaterhaus benötigt aktuell rund 1,3 Millionen Euro“, heißt es in einer Mitteilung der Stadt. Bislang war öffentlich nur die Hälfte dieses Betrags genannt worden.

An Sanierung gekoppelt

Nach dem gemeinsamen Vorschlag würde die Stadt eine Sonderaufwendung von 486 000 Euro leisten. Das Land müsste weitere 243 000 Euro zahlen, die Stiftung Theaterhaus Stuttgart zudem einen Zuschuss in Höhe von 300 000 Euro geben. Auch ein privater Spender soll an Bord sein und 100 000 dazugeben. „Das Theaterhaus trifft Maßnahmen, um 211 000 Euro einzusparen““, teilte die Stadt weiter mit. Die Soforthilfe sei gekoppelt an ein tragfähiges Sanierungskonzept.

„Wir sind Anfang März über einen Umsatzeinbruch informiert worden, der als existenzbedrohend dargestellt wurde“, sagte Stuttgarts Erster Bürgermeister Fabian Mayer (CDU). „Daraufhin haben wir mit allen Beteiligten zahlreiche Gespräche geführt, um auf Basis eines Wirtschaftsgutachtens nun dem Rat diesen Vorschlag zu machen.“

Das Theaterhaus hatte vor allem wegen wegbrechender Sponsorengelder, hoher Personalkosten sowie geringer Einnahmen im vergangenen heißen Sommer gelitten. Theaterhausleiter Werner Schretzmeier hatte daher in einem Brief an die Kulturpolitiker in Stadt und Land gebeten, die Lücke zu schließen.