nach oben
Vanessa Mai zieht in Hirsau alle Blicke auf sich. Foto: Roller
Vanessa Mai zieht in Hirsau alle Blicke auf sich. Foto: Roller
31.07.2017

Vanessa Mai begeistert mit modernem Schlager und lockerer Art

Calw-Hirsau. Die Schlager-Sängerin Vanessa Mai hat ihr Publikum beim Calwer Klostersommer voll im Griff. Die 25-Jährige zieht alle mit ihrer guten Laune in ihren Bann und nimmt sich viel Zeit für ihre Fans.

Calw-Hirsau. Eigentlich hätte man sich die Stühle sparen können. Denn beim Konzert von Vanessa Mai hat kaum einer Lust auf Sitzen. Das meiste spielt sich im Stehen ab. Kein Wunder, bei dem Programm. Schon beim ersten Song fragt die 25-Jährige ihr Publikum: „Wollt ihr nicht aufstehen?“ Natürlich wollen die Zuhörer. Sie singen, tanzen, schunkeln und wenn Vanessa Mai höflich darum bittet, reißen sie auch schon mal ausgelassen die Arme in die Luft. Im Takt der Musik geklatscht wird sowieso.

Beim Calwer Klostersommer hat die Sängerin ihr Publikum von Anfang bis Ende, gut zwei Stunden lang, voll im Griff. Sie singt deutsche Schlager und weiß genau, wie man damit für Stimmung sorgt. Die Melodien sind eingängig, die Texte einfach zu verstehen und ihre gute Laune ist ansteckend. Eben das perfekte Rezept für einen kurzweiligen Schlagerabend. Und der hat nicht nur musikalisch, sondern auch optisch einiges zu bieten. Von den Lichteffekten einmal abgesehen, ist es Vanessa Mai, die alle Blicke auf sich zieht: Dass die 25-Jährige weiß, wie man sich bewegt, hat sie erst kürzlich bei „Let’s Dance“ unter Beweis gestellt. Auch beim Konzert in der Hirsauer Klosterruine macht sie tanzend die Bühne unsicher.

Mit ihrer kräftigen, hellen, klaren Stimme schmettert sie viele Songs von ihrem neuen Album. Einer davon ragt aus der Masse heraus: „Ich hätte niemals gedacht“ ist eine leichte Popballade, bei der die Zuhörer die Taschenlampen ihrer Handys in den Abendhimmel strecken. Zu hören gibt es auch ihre Debütsingle „Jeans, T-Shirt und Freiheit“, mit der vor rund vier Jahren bei „Wolkenfrei“ alles angefangen hat.

Mit Songs wie „Wolke 7“ und „Ich sterb für Dich“ macht Vanessa Mai in Kombination mit ihrer lockeren Art deutlich, dass im Schlager längst eine neue Ära begonnen hat. Ihre Songs sind modern, begeistern Jung und Alt gleichermaßen und haben mit biederer Volksmusik nicht mehr viel am Hut.

Ihre Zuhörer lässt die 25-Jährige ganz nah an sich heran. Nach der Hälfte des Konzerts steigt sie von der Bühne herunter und unterhält sich mit ihren Fans. Während sie „Ohne dich schlaf ich heut Nacht nicht ein“ singt, dürfen die Zuhörer Fotos mit ihr machen. „Mir ist wichtig, dass ihr wisst, dass ich euch wirklich wahrnehme“, sagt sie. Ihr glaubt man das. Das Publikum spendet immer wieder tosenden Beifall und lässt sie erst nach einer ausgedehnten Zugabe wieder gehen.