nach oben
Klanggenuss: Die Musik von Natalie Dovbysch und Marcel Baluta.  Bächle
Klanggenuss: Die Musik von Natalie Dovbysch und Marcel Baluta. Bächle
31.05.2016

Violin-Recital mit Marcel Baluta und Pianistin Natalie Dovbysch

Bad Wildbad. Marcel Baluta gehört zu den Charakter-Geigern der noblen Art. Sein Spiel zeichnet sich durch technische Souveränität, saftige Glissandi, elektrisierende Spiccato-Passagen, schwingendes Vibrato und Klangfarben aus, die in der Höhe leuchten und in tiefen Lagen sehr zart sein können.

Seine solistischen Qualitäten zeigen sich besonders schön, wenn er einmal nicht mit der Violine am Pult seiner fast täglich musizierenden Kurkapelle steht, sondern im Wildbader Forum König-Karls-Bad zum Recital antritt und zusammen mit seiner exzellenten Klavier-Partnerin Natalie Dovbysch Sonaten und kleinformatige Duo-Stücke aufführt.

Am Sonntag waren im königlichen Bäder-Ambiente solche „Meisterwerke für Violine“ (und Klavierbegleitung) zu hören, die ein kontrastreiches Programm ausschöpften. Einleitend interpretierte das in partnerschaftlichem Einvernehmen aufspielende Duo Mozarts zweisätzige Sonate für Klavier und Violine in G-Dur (KV 301). Heiter und quirlig wurde das „Allegro con spirito“ gegeben, fröhlich im Tonfall auch das „Allegro“. Kristallklar pulsierte der Klavierpart, energisch sekundierte die Geige. Schon mit 14 Jahren hat Mendelssohn-Bartholdy seine Sonate für Violine und Klavier in f-Moll (op. 4) komponiert. Deren dunkle Stimmungen setzten die beiden einfühlsam in Klänge um.

Feine Klangpoesie bestimmte den zweiten Konzertteil. Tschaikowskys „Sérénade Mélancolique“ (op. 26) lud zum Träumen ein. Hier intonierte die Violine über dem Klavier-Accompagnato in höchsten Höhen Lerchen-Gesang. Virtuosität zeichnete Pablo de Sarasates Bravour-Stück „Playera“ (op. 23) aus. In Tschaikowskys „Waltz-Scherzo“ (op. 34) traten Temperament und tänzerische Pointierung in den Vordergrund. Nochmals erfreute die Zugabe, ein „Allegretto“ von Boccherini-Kreisler, das Publikum mit musikantischem Glanz. Eckehard Uhlig