nach oben
20.12.2016

Von GLOBALE bis Kunst in Europa. 1945-1968 – das ZKM profiliert sich als Ausstellungshaus und Forschungsinstitution mit internationaler Strahlkraft

Das ZKM wurde für zwei herausragende Ausstellungen in der „Best of 2016“-Ausgabe des internationalen Kunstmagazins ARTFORUM ausgezeichnet: Nicht nur für die Ausstellung Allahs Automaten als „unbelievable show of automatons built in the Arab world between 800 an 1200“. Auch Reset Modernity!, die Gedankenausstellung des berühmten Wissenschaftsphilosophen Bruno Latour, die die GLOBALE zwar zum Abschluss gebracht, aber die Zukunft erst angestoßen hat, wird als „unconventional exhibition“ gewürdigt.

Der Ausstellung sei es gelungen, „to reimagine our way of thinking the world and our relationship to art“. Damit erfährt die gesamte GLOBALE, die im April 2016 mit dem experimentellen Symposium „Next Society – Facing Gaïa“ zu Ende ging, nicht nur eine bedeutende Würdigung durch die internationale Kunstwelt. Auch die BesucherInnen haben die GLOBALE begeistert aufgenommen.

Das ZKM blickt zurück auf ein überaus erfolgreiches Jahr: Im September 2016 präsentierte das ZKM im Rahmen der Innovationsmesse CODE_n ein Ausstellungsprogramm, das die Allianz von Kunst, Philosophie, Wissenschaft und Technik als Quelle von Innovation zeigte. Aby Warburgs Bilderatlas, der erstmals vollständig rekonstruiert im ZKM zu sehen war, wird weiter nach London und China wandern.

Das Ausstellungsprojekt Kunst in Europa 1945-1968 entwickelte das ZKM gemeinsam mit dem Palais des Beaux-Arts in Brüssel, dem Puschkin-Museum und dem ROSIZO in Moskau. Im Anschluss an die Karlsruher Präsentation, wird die Schau in Moskau zu sehen sein. Auch Beat Generation entstand in Kooperation mit einem europäischen Partner, dem Centre Pompidou in Paris. Neben internationalen Partnern arbeitet das ZKM eng mit renommierten deutschen Forschungseinrichtungen zusammen. Gemeinsam mit dem Südwestdeutschen Archiv für Architektur und Ingenieurbau (saai) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und der Wüstenrot Stiftung organisierte das ZKM die bislang größte Ausstellung zum Oeuvre des Pritzker-Preisträgers Frei Otto.

Die Produktionen des ZKM reisen auch durch die Welt: In Kooperation mit dem Goethe-Institut ist z.B. die Ausstellung Games and Politics entstanden, deren Welttournee im Goethe-Institut Mexiko eröffnet wurde.

Zur Buchmesse Frankfurt stellte das ZKM im Herbst zahlreiche Neuerscheinungen vor. Die ZKM-Publikation Flusseriana war 2016 unter die 25 schönsten Bücher 2016 von der Stiftung Buchkunst gewählt worden. Holland Cotter, Kunstkritiker und Pulitzer-Preisträger, kürte im Artikel „The Best Art of 2016“ in der The New York Times die ZKM-Monografie über Lynn Hershman Leeson, Civic Radar, zu einem der drei unverzichtbaren Bücher, die dieses Jahr erschienen sind.