nach oben
28.12.2015

Weihnachtskonzert im Schömberger Kurhaus

Schömberg. Sie sind ein exzellentes Solisten-Duo, das jugendlichen Charme ausstrahlt und bei den Musikfreunden mit virtuosem Können für gute Laune sorgt: Im weihnachtlich geschmückten Schömberger Kurhaus spielten die Pianistin Yvonne Funk und der Flötist Vitor Diniz von der Karlsruher Musik-Hochschule klassische Kammermusik aus unterschiedlichen Epochen und umrahmten ihr Programm mit traditionellen Weihnachtsliedern.

Das munter intonierte „Allegro un poco“ aus Carl Philip Emanuel Bachs Sonate D-Dur, WQ 83, eröffnete den konzertanten Reigen. Ein melodienseliges „Largo“ von Vater Johann Sebastian Bach aus dessen h-Moll-Sonate, BWV 1030, präsentierte den Barock-Meister als verträumt stillen Romantiker. Das harmonisch-einverständige Zusammenspiel von Flöte und Klavier bewährte sich auch in der Wiedergabe einer e-Moll-Sonate von Georg Friedrich Händel: Mit tänzerisch frischen Klavier-Rhythmen und feinem Bläser-Zierrat wurde der schnelle erste Satz gegeben, ruhiggetragen in deutlichem Kontrast dazu der langsame zweite, rasant das Finale.

Mit sinnlicher Einfühlung musizierten Funk und Diniz die Fantasiestücke op. 73 von Robert Schumann. Zwei abschließend dargebotene, kaum bekannte Kompositionen leuchteten farbintensiv. Die Sonata „La flûte de pan“ des französischen Impressionisten Jules Mouquet erzählte lautmalerisch in Triller-Läufen, flirrenden Skalen, mit hell trällernden Vogelstimmen und Klage-Seufzern verfolgter Nymphen von den Abenteuern des flötenden Hirtengottes. Mit der „Carmen“-Fantasie von Francois Borne spielte sich das Instrumental-Duo in eine temperamentvolle Konzert-Stretta hinein.