nach oben
Theresa Martini als Dunyazade.  sh
Theresa Martini als Dunyazade. sh
27.01.2016

Wettbewerb „Junge Reporter“: Theresa Martini kürt Kritik des Monats Januar

Pforzheim. „Der Regisseur Alexander May stellt in den Vordergrund, dass alle Menschen Freunde sein können“, schreibt die zwölfjährige Schülerin Amelia Wenninger. Ihre Kritik zum Jugendstück „Tschick“ gefiel Theresa Martini so gut, dass die Schauspielerin sie zu ihrer „Kritik des Monats Januar“ gekürt hat.

Die Entscheidung, welche Kritik den Buchpreis bekommen soll, fiel Theresa Martini, die in „Tschick“ die weibliche Hauptfigur Isa und etliche andere Rollen spielt, sehr schwer: „Viele haben gut beobachtet, die Geschichte verständlich zusammengefasst und dann ihre eigene Meinung festgehalten – und das jeweils in einem schön zu lesenden Text“, sagt Martini. Für die Kritik von Amelia hat sie sich entschieden, weil der Einstieg sehr flott zu lesen ist und die Sätze geschickt formuliert wurden. Auch die Überlegung, für welche Altersgruppe das Stück eher nicht geeignet ist, fand Martini sehr wichtig. „Ich empfehle allen, mit dem Schreiben weiterzumachen“, fügt die Schauspielerin an, die auch als Dunyazade in „Geschichten aus 1001 Nacht“ zu erleben war. an