nach oben
Autor Konrad Buch und Verlegerin  Bärbel Rudin.
Autor Konrad Buch und Verlegerin Bärbel Rudin.
26.02.2016

Windrose Verlag veröffentlicht Konrad Buchs „Der Perec-Code“

Kieselbronn. Es ist eine Mischung aus Detektiv- und Fleißarbeit, ein Thema, das Konrad Buch seit zwölf Jahren beschäftigt: Der französische Dichter Georges Perec (1936–1982) hat ein umfangreiches Werk hinterlassen, das immer wieder Rätsel aufgibt und durch jede Menge verschlüsselte Bezüge und Hinweise sein Leben und Schicksal widerspiegelt. Der in Neuenbürg lebende Erzieher hat diesen Code nun dechiffriert, und die Kieselbronner Windrose-Verlegerin Bärbel Rudin macht ein Buch daraus.

Es ist einerseits die „Lust am sprachlichen Experiment“, so Rudin, die Perec antreibe – kommt doch sein berühmtester Roman „Anton Voyls Fortgang“ völlig ohne den Buchstaben e aus. Andererseits ist es seine tragische Jugend, das Trauma eines Kindes, das durch Krieg und Verfolgung innerhalb kürzester Zeit fast seine gesamte Familie verliert. Ein kleiner Junge, der als Sohn polnischer Juden in einem katholischen Internat den NS-Terror überlebt. Doch oft ist dieses Schicksal in den Liebes- und Abenteuergeschichten nur verborgen hinterlegt, erinnert Perec an seine in Auschwitz ermordete Mutter Cécile, seinen im Krieg gefallenen Vater Icek, indem er ihre Namen mit Hilfe der Gematrie (a=1, b=2, etc.) in Zahlen umwandelt. Zum Beispiel: Da taucht in einem seiner Romane das deutsche Wort „Oktoberfest“ auf.

Konrad Buch wird hellhörig und wandelt das Wort – Buchstabe für Buchstabe – in Zahlen um. Das Ergebnis: 136, was wiederum umgerechnet dem Namen seines Vaters entspricht. Im Index des Werks entdeckt Buch dann die Übersetzung: „Fête de la biere à Munich“.

Ergibt die Zahl: 166 – wiederum eine Erinnerung an den Vater, der am 16.6.1940 seiner Verwundung erlag.Buch hat sich durch die vielfältigen Werke Perecs gearbeitet, liefert in dem Band eine umfangreiche Materialsammlung, buchstäblich gezählte Beweise für eine neue, tiefergehende Interpretation des literarischen Schaffens von Perec. Und auch eine Anleitung, sich selbst im Werk des Franzosen auf Spurensuche zu begeben.