nach oben
Absurd und wortwitzig ist traditionell das Chaostheater Oropax. Die Brüder gastieren mit ihrem Programm „Faden & Beigeschmack“. Foto: Privat
Absurd und wortwitzig ist traditionell das Chaostheater Oropax. Die Brüder gastieren mit ihrem Programm „Faden & Beigeschmack“. Foto: Privat
Der Mann mit der Mütze trägt wieder Texte vor: Torsten Sträter. Foto: Kirchner
Der Mann mit der Mütze trägt wieder Texte vor: Torsten Sträter. Foto: Kirchner
Potzblitz! Auch der Reutlinger Dodokay kommt. Foto: Schmidt
Potzblitz! Auch der Reutlinger Dodokay kommt. Foto: Schmidt
12.09.2018

Witz, Tanz und Partystimmung: Kulturhaus Osterfeld startet in 25. Saison

Pforzheim. Ausstellungen, Kabarett und Comedy, Varieté, Tanz- und Theaterproduktionen, Konzerte und Vorträge – als soziokulturelles Zentrum bedient das Kulturhaus Osterfeld in der bevorstehenden Saison wieder sämtliche Sparten. Nun hat das Team das Programm vorgestellt.

Nach den Gastspielen von Ray Wilson morgen, Mothers Finest am Samstag sowie der Fotoausstellung „Schalom“ (20. September) wird die Saison am Samstag, 22. September, offiziell eröffnet mit der Pforzheim Music Connection. „Tanz und Partystimmung“, verspricht Osterfeld-Geschäftsführerin Maria Ochs. Nach einem ersten Zusammenschluss 2017 für den Goldstadtsong, sind nun diverse Musiker und Projekte vereint, darunter Ralf Kling, No Bacon, das Akustik-Duo Melodic, Hans Draskowitsch und die Rap/Rock-Band MonoXside.

25 Comedians und Kabarettisten hat Maria Ochs ins Programm integriert. Neben dem feinsinnigen, in Stuttgart lebenden Österreicher Stefan Waghubinger (2. Oktober) wird Torsten Sträter wieder vom Tablet vorlesen (17. Oktober im CCP). „Noch witziger ist die Live-Interaktion mit dem Publikum, was in den TV-Ausschnitten oft nicht rüberkommt“, sagt Ochs, die vermehrt jüngere Comedians nach Pforzheim holen will. Diesmal: Das Lumpenpack (5. Oktober), Matthias Jung (22. November), Hazel Brugger (2. Dezember, bereits ausverkauft) und Maxi Gstettenbauer (13. Dezember).

Vor und nach Weihnachten gibt es wieder 28 Vorstellungen des beliebten Varietés „Winterträume“. Getanzt wird mit „La Ronda Flamenco“ (29. September) und beim Tango-Argentino-Abend mit dem Quarteto Rotterdam (20. Oktober). Auch die Theatersparte hat einiges zu bieten: Diesen Samstag geht’s los mit dem Stadtspiel-Spektakel „Neu-Stadt“. Für die Allerkleinsten ab einem Jahr gibt es das Stück „Einzelschafe“ mit Cordula Nossek. „Es kommt ohne Sprache aus – und die Kinder fiebern mit“, verspricht Stefanie Neuhäuser. Die Theaterpädagogin ist als Regisseurin an den Inszenierungen „Sherlock Unlocked“ (12. Oktober) und „1501 oder die der Pest abgewandte Seite der Stadt“ (10. November) beteiligt.

Inklusive Gastbuchungen stehen bis Ende des Jahres 41 Konzerte auf dem Programm, von Klassik über a cappella bis zu Rock und Jazz. Für Projektleiter Mirko Vogelgesang ist der Blues-, Soul- und Rocksänger Andreas Kümmert (6. Oktober) ein Höhepunkt: „Eine gewaltige Erscheinung.“ Beim Pforzheim Shortplay Festival (27. Oktober) dürfen auch Bands mit eigenem Song-Material ran. Eine Woche später (3. November) rocken die Pforzheimer Bands Pincher, Voodoo Kiss und Quota.