nach oben
29.11.2017

Württembergische Staatstheater wollen ins Paketpostamt

Stuttgart. Nach jahrelanger Debatte haben sich die Württembergischen Staatstheater für das alte Paketpostamt in Stuttgart als Ausweichspielort während der Generalsanierung des Opernhauses entschieden.

Für den endgültigen Beschluss – voraussichtlich im Mai – müssten noch die Kosten für den Umbau des Postgebäudes ermittelt werden, sagte der geschäftsführende Intendant Marc-Oliver Hendriks nach der Sitzung des Verwaltungsrats. „Es ist ein Knopf dran, aber noch kein Preisschild. Erst dann können wir einen Beschluss fassen“, sagte er. Geschätzt werden die Kosten für den Ausweichspielort auf mindestens 55 Millionen Euro. Bei optimalem Ablauf soll frühestens 2021 Baubeginn an der Ausweichspielstätte sein.