nach oben
Eric Gauthier. Foto: dpa
Eric Gauthier. Foto: dpa
28.02.2017

Zehn Jahre Gauthier Dance in Stuttgart: Der Chef träumt vom Tanzhaus

Stuttgart. Als jemand ihn mit dem britischen Fernsehkoch Jamie Oliver vergleicht, ist Eric Gauthier begeistert. Oliver bringe die Leute zum Kochen, Gauthier zum Tanz. „Der Gedanke gefällt mir“, sagt der Kanadier, der nach seiner Karriere als Solist beim Stuttgarter Ballett Stück für Stück eine eigene, inzwischen 16 Tänzerinnen und Tänzer starke Kompanie aufgebaut hat, die Preise einheimst und inzwischen sogar eine internationale Nummer ist. Gauthier Dance feiert am Mittwoch Zehnjähriges.

Monte Carlo, New York, Tel Aviv – 2017 stehen etliche Auslandsreisen auf dem Programm von Gauthier und seinem Team. „Es war damals vielleicht ein Traum, es nach zehn Jahren soweit gebracht zu haben“, erinnert er sich an den Start 2007 mit sechs Tänzern. Heute leite er einen Kreis von 28 Leuten. „Ein kleines Unternehmen.“ Vergessen ist die Zeit, wo es finanziell knapp wurde. Gerade noch rechtzeitig kommen die Auszeichnungen und damit die Hilfen durch Land und Stadt. Jetzt hat der Chef beim Theaterhaus für sechs weitere Jahre unterschrieben und träumt vom eigenen Tanzhaus – und mehr Auftritten.

Geboren wird Gauthier 1977 in Montreal, wo er auch zum Tänzer ausgebildet wird. Eine Kanada-Connection bringt ihn nach Stuttgart: Als Landsmann Reid Anderson 1996 die künstlerische Leitung des renommierten Stuttgarter Balletts übernimmt, holt er Gauthier als Tänzer ins Schwäbische. Über ihn findet er den Weg zur Choreographie. 2008 gibt der Publikumsliebling seine Abschiedsvorstellung – Gauthier Dance ist da schon aus der Taufe gehoben.