760_0900_124505_Tosca_by_Valentin_Baranovsky_State_Acade.jpg
In voller Pracht wünscht sich Intendant Benedikt Stampa das Gastspiel des Mariinsky-Theaters mit der Oper „Tosca“ in Baden-Baden bei den Osterfestspielen.  Foto: Baranovsky © State Academic Mariinsky Theatre 

Zum Picknick bei „Tosca“: Festspielhaus Baden-Baden plant neues Format

Baden-Baden. Intendant Benedikt Stampa fängt erst mal von hinten an – bei der Vorstellung des neuen Programms des Festspielhauses Baden-Baden, denn da es scheint noch die größte Planungssicherheit gegeben. Denn: „Wir wollen die ,Tosca’ mit dem Mariinsky-Theater und Valery Gergiev in voller szenischer Pracht im Festspielhaus zeigen.“ Doch nicht nur dort: Zur Zeit liefen die Planungen mit der Stadt, das Puccini-Opern-Spektakel live am 25. Juli auf große Leinwände im Park entlang der Lichtenthaler Allee zu bringen. „Und ich hoffe, die Menschen haben Decken und Picknickkörbe dabei.“

Die Osterfestspiele, sagt Stampa, seien hingegen noch „der größte neuralgische Punkt“. Bereits am 27. März soll sich eigentlich der

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?