nach oben
17.05.2008

21-Jähriger stirbt nach langer Schleudertour im Autowrack

ÖTISHEIM. Das Jahr 2008 scheint im Bereich der Polizeidirektion Pforzheim, was tödliche Verkehrsunfälle betrifft, zu einem „schwarzen Jahr“ zu werden. Wieder gibt es einen Unfalltoten zu beklagen. Am Freitag starb ein 21-jähriger Ötisheimer kurz vor seinem Heimatort nach einer langen Schleudertour durch einen Frontalaufprall gegen einen Baum.

Überhöhte Geschwindigkeit soll nach ersten Feststellungen der Polizei die Unfallursache gewesen sein. Der junge Mann aus Ötisheim fuhr am Freitag um 22.35 Uhr mit seinem Opel Corsa auf der Landesstraße 1173 von Mühlacker-Enzberg in Richtung Ötisheim. Etwa 300 Meter vor Otisheim, ausgangs einer Linkskurve, kam er auf regennasser Fahrbahn nach rechts auf den Grünstreifen, wo er gegen eine Warnbake und einen großen Stein prallte. Dadurch geriet das Fahrzeug ins Schleudern und kam nach links von der Fahrbahn ab.

Das Auto schoss rund 100 Meter durch ein Wiesengelände, prallte frontal an einem Baum und wurde dann zwischen zwei Bäumen eingeklemmt. Der Aufprall war so heftig, dass sich der Fahrer trotz angelegtem Sicherheitsgurt schwerste Verletzungen zuzog. Der 21-Jährige verstarb noch an der Unfallstelle. Die Leiche des getöteten Autofahrers musste durch die Feuerwehr Mühlacker-Enzberg aus dem Wrack geborgen werden.

Die Polizei schätzt den Sachschaden auf eine Höhe von 3.000 Euro. Die Landesstraße musste bis um 1.00 Uhr voll gesperrt werden.