nach oben
In der Klotzbergstraße   in Lomersheim wurde gestern zwischen acht und neun Uhr eine 64-jährige Frau umgebracht. Ein 61-jähriger Mann ging Minuten nach der blutigen Tat der Polizei auf einem Parkplatz an der Bahnhofstraße ins Netz. Er hatte einen Unfall verursacht.
In der Klotzbergstraße in Lomersheim wurde gestern zwischen acht und neun Uhr eine 64-jährige Frau umgebracht. Ein 61-jähriger Mann ging Minuten nach der blutigen Tat der Polizei auf einem Parkplatz an der Bahnhofstraße ins Netz. Er hatte einen Unfall verursacht. © Marx
07.10.2008

61-Jähriger soll Ex-Frau erstochen haben

MÜHLACKER. Nach einem Tötungsdelikt in Lomersheim ermittelt die Kripo auf Hochtouren. Der mutmaßliche Täter sitzt bereits in der Arrestzelle im Revier Mühlacker. Der 61-jährige Mann hatte alkoholisiert einen Unfall verursacht.

Nach bisherigen Kripo-Ermittlungen soll der seit mehreren Jahren geschiedene Ehemann gestern Morgen zwischen acht und neun Uhr in der Klotzbergstraße in Lomersheim seine 64-jährige Ex-Frau aufgesucht haben. In ihrer Wohnung in einem modernen Mehrfamilienhaus kam es zur blutigen Tat. Mit einigen Messerstichen soll der aus durchaus bürgerlichen Verhältnissen stammende Ex-Partner die Frau getötet haben. „Wir arbeiten auf Hochtouren. Das wird eine lange Nacht“, sagte am Abend ein leitender Kripo-Ermittler vor Ort.

Dabei kam der Polizei schon früh „Kommissar Zufall“ zur Hilfe. Bei der Flucht vom Tatort verursachte der deutlich alkoholisierte Tatverdächtige mit seinem Wagen einen „Rempler“ auf der Bahnhofstraße. Eine Streife in der Nähe wurde von einem Passanten alarmiert. Auf dem nahen Parkplatz stellten die beiden Beamten den stark betrunkenen Autofahrer zur Rede. Als sie ihm den Führerschein und die Autoschlüssel abnehmen wollten, berichtete der mutmaßliche Täter von den Ereignissen in der Klotzbergstraße. Die zwei Streifenpolizisten nahmen den Tatverdächtigen vorläufig fest. „Wir hatten zuerst den mutmaßlichen Täter und müssen nun die Tat aufklären“, analysierte ein Mitarbeiter der Kripo-Sondergruppe am Abend in Mühlacker die neue Lage.

Verkehrszeichen umgefahren

Der Mann war zusätzlich aufgefallen, weil er ein Verkehrszeichen umgefahren hatte. Gestern am späten Abend saß er immer noch in der Ausnüchterungszelle des Reviers Mühlacker. Heute Nachmittag soll er dann in Pforzheim dem Haftrichter vorgeführt werden. Der ermittelnde Pforzheimer Staatsanwalt Christian Lorenz sagte zur PZ, der Tatverdächtige habe wegen seines Zustandes zur Sache von den Ermittlern noch nicht befragt werden können. Die Kripo in Mühlacker fand die Frauenleiche am Mittag in der Wohnung. Sie soll den Ex-Mann die Tür geöffnet haben.

Die Kripo ermittelte am Nachmittag im Umfeld des Opfers und ließ die Angehörigen verständigen. Die Leiche des Opfers wurde zur Obduktion in die Gerichtsmedizin nach Heidelberg gebracht. Es handelt sich um das erste Kapitalverbrechen in Mühlacker seit mehreren Jahren.