nach oben
Im Enzberger Ortskern haben die Ruhestörungen seit Mai besonders zu später Stunde wieder zugenommen. Foto: Hepfer
Im Enzberger Ortskern haben die Ruhestörungen seit Mai besonders zu später Stunde wieder zugenommen. Foto: Hepfer
10.07.2018

Ärger mit Roma und Migrantenkindern: Ruhestörungen in Enzberg reißen nicht ab

Mühlacker-Enzberg. Weiterhin gibt es viel Ärger in Enzberg mit Roma und Migrantenkindern. Es ist ein ernsthaftes Problem, das sich nicht von heute auf morgen lösen lässt.

Damit haben sich betroffene Anwohner rund um den Enzberger Ortskern mittlerweile abgefunden. Schon seit Längerem wird dort über Lärmbelästigungen und Ruhestörungen durch Roma- und Migrantenkinder, aber auch durch Erwachsene dieser Volksgruppen vor allem in den späten Abendstunden geklagt. „Noch im Mai hatten wir das Gefühl, dass sich die Lage bessern könnte“, erzählt ein Betroffener, der seinen Namen nicht nennen möchte, weil er bereits Anfeindungen von anderen Enzberger Bürgern ausgesetzt war. „Aber in der Sommerzeit ist es wieder massiv schlimmer geworden. Es bleibt eine unzumutbare Situation und das ist sehr frustrierend“, sagt er.

Darüber hinaus kündigt der Mann an, dass er wegen des permanenten nächtlichen Lärms nur noch eine Lösung sehe, um wieder mehr Lebensqualität für sich und seine Familie zu erhalten. Er werde zum Jahresende aus Enzberg wegziehen. Das hätten im Übrigen auch schon einige Familien im Raum Nieferner Straße getan, versichert er. Der Anwohner räumt zwar ein, dass sich die Lage im Vergleich zu früher zumindest ein wenig beruhigt habe. „Es ist aber noch lange nicht so, dass man von entspannten Verhältnissen reden kann“, betont er. Darin gibt ihm ein anderer Betroffener recht, der ebenfalls anonym bleiben will. Bei der Problematik in den vergangenen Monaten sei vieles auch von Stadtseite schöngeredet worden, moniert er. „So ab 20.30 Uhr geht zurzeit im Ortskern wieder die Post ab. Das reicht von Kindergeschrei bis zum Lärmen mit Trillerpfeifen“, schildert der Anwohner.

Den Ärger der Betroffenen kann die Kindersozialarbeiterin Gabi Esposito gut verstehen. Sie weist aber darauf hin, dass ihre Netzwerk-Arbeit in Enzberg gemeinsam mit der Schulsozialarbeit und dem Mannheimer Sinti- und Roma-Verein langsam Früchte trage. „Ich bin dreimal pro Woche vor Ort und nahe an den Familien dran“, sagt Esposito. Es sei aber nicht so einfach, das Vertrauen dieser Leute zu gewinnen. Nur in kleinen Schritten käme man voran.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung - Region Mühlacker“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Mehr zum Thema:

Stadt will Probleme mit Roma in Enzberg angehen

Ärger im Enzberger Ortskern ebbt etwas ab

Konflikte mit Roma sollen in Enzberg bald der Vergangenheit angehören

Integration fördern: Im Enzberger Ortskern soll dauerhaft Ruhe einkehren

Wohnsituation der Roma in Enzberg wird überprüft

Weitere Klagen aus Enzberg: Nächtliche Klingelstreiche und Apfelwürfe

Polizei greift in Enzberg durch - erste Bußgelder wegen Ruhestörungen verhängt

Politprominenz will in Enzberg für dauerhafte Ruhe sorgen

Rückspiegel: Endlich wieder Ruhe in Enzberg

Maßnahmen zeigen in Enzberg erste Wirkung

Situation im Ortskern verschärft sich: Enzberger warnen vor Eskalation

Enzberger klagen über Ruhestörung

Züge donnern durch Enzberg: Leben mit dem Bahnlärm

Enzberg: Ärger im Ortskern nimmt weiter zu - Anwohner haben Angst

pforzheimer007
11.07.2018
Ärger mit Roma und Migrantenkindern: Ruhestörungen in Enzberg reißen nicht ab

was in osteuropa in jahrhunderten nicht gelungen ist....wird in enzberg sicherlich nicht in wenigen monaten gelingen...."ich bin dreimal pro woche vor ort und nahe an den familien dran"...ich lach mich scheggig....eine freiwillige integration wird mit diesen bevölkerungsgruppen never ever stattfinden....da hilft nur druck...bzw...warum schiebt man nicht einfach ab?...kommen die nicht alles aus sicheren herkunftsländern? mehr...

Meiricher
11.07.2018
Ärger mit Roma und Migrantenkindern: Ruhestörungen in Enzberg reißen nicht ab

Das ist ein EU-Problem. Es sind EU-Bürger und die können sich innerhalb der EU aussuchen, wo sie leben wollen. Und weil es in Germany die höchsten Sozialsätze gibt, ist das Grund genug, hier her zu ziehen! Was sich mir nicht erschließt, warum weder Polizei noch Ordnungsamt dazu in der Lage sind, der Lage herr zu werden. So weit ist es nun schon. etablierte Bürger ziehen weg, um Platz zu machen für noch mehr Störenfriede. Hier bildet sich eine Enklave. Oder der Wutbürger muss einfach mal seine ...... mehr...

WiSo
11.07.2018
Ärger mit Roma und Migrantenkindern: Ruhestörungen in Enzberg reißen nicht ab

Zu Lachen haben die Anwohner sicherlich schon lange nichts mehr. Wenn solche Gruppen den Bürgern ständig auf der Nase herum tanzen braucht man sich über die miesen Umfragewerte der Regierungsparteien wahrlich nicht zu wundern. mehr...

Schneefuchs
11.07.2018
Ärger mit Roma und Migrantenkindern: Ruhestörungen in Enzberg reißen nicht ab

Wieso "Vertrauen gewinnen " ?. Grenzen aufzeigen. Das Ordnungsamt läst dort so viel durchgehen, aber wehe das Gartenhüttchen eines arbeitenden Steuerzahlers ist ein par Zentimeter zu groß. Da wird gleich hingelangt. Kürzt die Sozialleistungen wenn die Kinder z.B nicht zur Schule gehen. Bussgeld wegen Ruhestörung. Das ist das Einzige was zieht. mehr...