nach oben
Zeigen den Weg vom Korn zum Brot: Landwirt Thomas Blanc, Landwirtschaftsamtsleiter Jürgern Krepp, Mühlenbetreiber Klaus Dobler, Landwirtschaftsdezernent Karl-Heinz Zeller und Bäckermeister Martin Reinhardt (von rechts) in der Backstube der Knittlinger Bäckerei Reinhardt.
vom korn zum brot © Lutz
25.05.2011

Aktionstag "Vom Korn zum Brot" in Knittlingen

KNITTLINGEN. Für die diesjährige Veranstaltung „Vom Korn zum Brot“ erhoffen sich die Veranstalter wieder mehrere Tausend Besucher, die sich am kommenden Sonntag, 29. Mai, über den Weg des Getreides von der Ernte über die Mühle und schließlich bis in die Bäckerei informieren wollen. Die PZ verlost zehn Gutscheine für ein Brotbackseminar im Wert von je 25 Euro am Aktionstag. Einfach bis Donnerstag, 16 Uhr, eine  E-mail mit Anschrift und Telefonnummer an muehlacker@pz-news.de senden.

„Unser Ziel ist es, den Verbrauchern zu verdeutlichen, dass wir eine voll funktionierende Lebensmittelkette auf einem ganz kleinen Gebiet realisieren können“, sagt Martin Reinhardt von der gleichnamigen Knittlinger Bäckerei. Das Mehl, sagt Reinhardt, das in seinem Betrieb verarbeitet wird, kommt aus der Knittlinger Störrmühle, die wiederum ihr Getreide unter anderem vom Landwirtschaftsbetrieb Blanc aus Kleinvillars bezieht. „Dadurch können wir unseren Kunden wunderbar vermitteln, das unser Brot ein durch und durch regionales Erzeugnis ist“, betont Reinhardt.

Gemeinsam mit seinen Mitstreitern Klaus Dobler von der Störrmühle und Thomas Blanc vom Blanc-Hof in Kleinvillars veranstaltet der Obermeister der Bäckerinnung Nordschwarzwald daher nun zum bereits zweiten Mal den Aktionstag „Vom Korn zum Brot“, bei dem neben der Bäckerei auch die Mühle und der Landwirtschaftsbetrieb besichtigt werden können. „Unser Ziel ist es, den Menschen begreifbar zu machen, dass man im Prinzip nicht umweltschonender produzieren kann, als wir drei es machen“, sagt Klaus Dobler. Zudem soll an diesem besonderen Tag der offenen Tür den Menschen ein Eindruck davon vermittelt werden, wie die Abläufe in den drei unterschiedlichen Betrieben vonstatten gehen und welche Vorarbeiten nötig sind, um beim Gang zum Bäcker ein vollwertiges Brot bekommen zu können.

Für Martin Reinhardt steht bei dem Aktionstag jedoch noch ein anderer Faktor im Vordergrund: „Wir wollen den Verbrauchern auch zeigen, warum es sich lohnt, für ein Brot beim Bäcker ein paar Cent mehr auszugeben als im Discounter. Aus diesem Grund bieten wir einen detaillierten Einblick in die Abläufe in unserer Backstube an und lassen die Besucher unsere Erzeugnisse probieren.“ Spätestens dann, weiß Reinhardt aus Erfahrung, sind die meisten Kunden bereit, Qualität auch über den Geldbeutel anzuerkennen.