nach oben
Bei der Feier zum 70-jährigen Jubiläum der Schiedsrichtergruppe Vaihingen/Enz in der Halle des TSV Großglattbach ehrt Schiedsrichter-Obmann Eckhart Streckfuß (von links) Roland Dieterich (FV Roßwag) für 15-jährige Schiedsrichtertätigkeit, Fritz Sinn (FV Lienzingen, 50 Jahre), Rolf Schollenberger (SV Sternenfels, 30 Jahre), Johann Siegl (TSV Münchingen, 50 Jahre), Stefan Grau (SV Horrheim, 15 Jahre) und Necati Saygi (Spvgg. 07 Ludwigsburg, 15 Jahre). Darüber freut sich auch der stellvertretende Schiedsrichterobmann Tobias Lauber (rechts).  Fotomoment
Bei der Feier zum 70-jährigen Jubiläum der Schiedsrichtergruppe Vaihingen/Enz in der Halle des TSV Großglattbach ehrt Schiedsrichter-Obmann Eckhart Streckfuß (von links) Roland Dieterich (FV Roßwag) für 15-jährige Schiedsrichtertätigkeit, Fritz Sinn (FV Lienzingen, 50 Jahre), Rolf Schollenberger (SV Sternenfels, 30 Jahre), Johann Siegl (TSV Münchingen, 50 Jahre), Stefan Grau (SV Horrheim, 15 Jahre) und Necati Saygi (Spvgg. 07 Ludwigsburg, 15 Jahre). Darüber freut sich auch der stellvertretende Schiedsrichterobmann Tobias Lauber (rechts). Fotomoment
24.09.2017

Als Fußball-Schiedsrichter treu gedient

Seit 70 Jahren besteht die Schiedsrichtergruppe Vaihingen/Enz. Mit einer Feier wurde dieses Jubiläum am Samstagabend in der Halle des TSV Großglattbach gefeiert. Die Begrüßung der Gäste nahmen der TSV-Vorsitzende Werner Geiger und Schiedsrichter-Obmann Eckhart Streckfuß vor.

„1947 kamen die Schiris mit dem Fahrrad, zu Fuß, mit dem Bus oder mit der Bahn“, erinnerte Hansjörg Arnold, Vorsitzender des Fußballbezirks Enz-Murr, an das Engagement der ersten Schiris im Bezirk. Damals war Rudolf Hausmann der erste Obmann der Schiedsrichtergruppe. Der seit 2009 amtierende Obmann Eckhart Streckfuß ist seitdem der achte in diesem Amt. „Das zeigt die Kontinuität und Nachhaltigkeit“, hob der Fußballbezirksvorsitzende hervor. Das Gewinnen neuer Schiedsrichter und der Erhalt des bestehenden Stabs ist für Arnold eine wichtige Aufgabe. Vor über 200 Gästen bat er die Vereine um Mitarbeit und Unterstützung. Gerade dann, wenn Trainer oder Zuschauer die Unparteiischen mit „übelsten Beschimpfungen“ konfrontierten. So habe es auch schon Fälle gegeben, bei denen Jungschiedsrichter in Tränen ausgebrochen seien, so Arnold. Meldungen an das Sportgericht seien in solchen Fällen notwendig.

Für 50-jährige Schiedsrichtertätigkeit wurden Johann Siegl (TSV Münchingen) und Fritz Sinn (FV Lienzingen), für 30-jährige Rolf Schollenberger (SV Sternenfels), für 25-jährige Cetin Saygi (TSV Nussdorf) sowie für 15-jährige Roland Dieterich (FV Roßwag), Stefan Grau (SV Horrheim) und Necati Saygi (07 Ludwigsburg) geehrt.