nach oben
Das als „Lienzinger Tor“ bezeichnete Areal östlich des Mühlacker Bahnhofs dient als Stellfläche für die Autos von Bahnreisenden. Dies soll nach dem Willen der CDU mittelfristig so bleiben. Foto: Cichecki/PZ-Archiv
Das als „Lienzinger Tor“ bezeichnete Areal östlich des Mühlacker Bahnhofs dient als Stellfläche für die Autos von Bahnreisenden. Dies soll nach dem Willen der CDU mittelfristig so bleiben. Foto: Cichecki/PZ-Archiv
30.11.2018

Angst um Parkflächen am Bahnhof in Mühlacker

Die CDU-Gemeinderatsfraktion lehnt eine Vermarktung der Fläche östlich des Bahnhofs derzeit ab. Das „Lienzinger Tor“ werde auch noch mittelfristig als Parkplatz vor allem für Pendler, die auf die Bahn umsteigen, gebraucht, weil keine Alternative zur Verfügung stehe und auch nicht in Sicht sei. „Den Bedarf sehen wir Werktag für Werktag“, heißt es in einer Pressemitteilung der Fraktion.

Die Mehrheit des Gemeinderats habe im Oktober aufgrund eines modifizierten Antrags der Union beschlossen, die Stadtverwaltung zu beauftragen, über eine Lösung für den Belag des Parkplatzes beziehungsweise über Alternativen nachzudenken, den möglichen Finanzierungsaufwand zu erheben und einen Betrag in den Entwurf des Haushaltsplans 2019 aufzunehmen (PZ berichtete). Fraktionsvorsitzender Günter Bächle kritisierte nun, dass die Verwaltung sich einfach über diesen Beschluss hinwegsetze. Die Fraktion werde sich dafür einsetzen, die Mittel für einen Belag einzustellen, der „nicht überzogen ist, aber für einige Jahre Ruhe schafft vor immer neuen Schlaglöchern“. Mehr lesen Sie am Samstag, 1. Dezember, in der „Pforzheimer Zeitung - Ausgabe Mühlacker“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.