nach oben
Ansturm aufs Wiernsheimer Kaffeemühlenmuseum © Schmid
09.09.2011

Ansturm aufs Wiernsheimer Kaffeemühlenmuseum

Mehrere hundert Besucher haben sich am Freitag einen ersten Eindruck vom neuen Kaffeemühlenmuseum in Wiernsheim verschafft. Mit einem geselligen Fest vor dem alten Pfarrhaus wurde die Einrichtung ihrer neuen Bestimmung übergeben. Viele Bürger, Gemeinderäte, Kreisräte, Bürgermeister der Nachbarkommunen und die Landtagsabgeordneten kamen zur Eröffnung.

Bildergalerie: Erste Einblicke ins Kaffeemühlenmuseum in Wiernsheim

Die Idee eines Museums für die vom Wiernsheimer Ehrenbürger Rolf Scheuermann gespendeten rund 1300 Kaffeemühlen sei anfangs vielleicht von manchem belächelt worden, meinte Bürgermeister Karlheinz Oehler. Wer sich nun aber im denkmalgeschützten Pfarrhaus umschaue, der könne sich nur eines Besseren belehren lassen. Eine bauliche und kulturelle Aufwertung der Gemeinde von der nicht zuletzt das Handwerk profitiert habe, attestierte Landtagsabgeordneter Hans-Ulrich Rülke dem Kaffeemühlenmuseum, das auch mit rund einer Million Euro an Zuschüssen von Land und Bund und Spenden saniert worden ist. Ohne diese Zuschüsse und Spenden hätte die „arme Gemeinde“ Wiernsheim das Zwei-Millionen-Projekt auch nicht stemmen können, meinte Oehler. Besonderer Dank gebührte bei der Eröffnung dem Kaffeemühlenspender Rolf Scheuermann. Der Ehrenbürger bekam nicht nur auf Lebenszeit freien Eintritt ins Museum, sondern auch den ersten Werschemer-Krapp aus Schokolade. Beim zur Eröffnung kostenfreien Gang durchs Museum waren dann viele lobende Worte der Premieren-Besucher zu hören. nad