760_0900_98224_Iptingen_Kleinglattbach.jpg
Eng zu geht es zwischen Iptingen (orangene Trikots) und Kleinglattbach.  Foto: Bächle 
760_0900_98225_Rosswag_Muehlhausen_Ensingen_3.jpg
Gegen Ensingen (gelbe Trikots) ist die SG Roßwag/Mühlhausen immer bei der Sache.  Foto: Bächle 

Auch gegen Kleinglattbach: Iptinger Sieglos-Serie hält an

Enzkreis. Es läuft einfach nicht beim SV Iptingen. Die Kicker von Trainer Martin Weeber müssen auch weiterhin auf den ersten Pflichtspielsieg der Kreisliga A 3 Enz/Murr im aktuellen Kalenderjahr warten.

Daran hat sich auch im Duell mit dem TSV Kleinglattbach nichts geändert. Gegen den Tabellenvierten unterlagen die Iptinger vor heimischem Publikum mit 1:2. Eine weitere knappe Niederlage. Doch das spendet nur bedingt Trost bei den Verantwortlichen. „Auch knappe Niederlagen bringen eben keine Punkte“, so der Vorsitzende Uwe Hinterseer. Um so ärgerlicher, da sich die Iptinger auch mit Kleinglattbach ein Duell auf Augenhöhe lieferte. Der Unterschied: Die Kleinglattbacher nutzten ihre Chancen eiskalt und gingen durch einen Doppelschlag von Julian Trostel (18./20.) mit 2:0 in Führung. Für einen Iptinger Lichtblick sorgte noch vor der Pause Nils Brunhorn. Er verkürzte per Foulelfmeter auf 1:2 (44.). Auch im zweiten Durchgang taten sich die Hausherren schwer. Trotz zwischenzeitlicher Überzahl nach einer Gelb-Roten Karte für Gästekapitän Sebastian Witsch wegen Meckern (57.), blieb Iptingen der Treffer verwehrt. Der zumindest zahlenmäßige Vorsprung hielt nicht lange, denn Steffen Weeber flog nach einer Schwalbe (69.) mit Gelb-Rot vom Platz. So blieb es beim 2:1-Sieg für den Gast.

Deutlich erfolgreicher bleibt hingegen die SG Roßwag/Mühlhausen. Der Tabellenführer der Kreisliga B 7 Enz/Murr schlug den TSV Ensingen verdientermaßen mit 3:0. Die SG-Kicker legten einen Start nach Maß und gingen in der 21. Minute durch Tim Zipperle mit 1:0 in Führung. Einzig die mangelnde Chancenverwertung missfiel dem sonst rundum zufriedenen SG-Trainer Ulrich Stengel in, der bereits vorsichtig in Richtung Aufstieg blickt: „Wir sind mit einem Fuß drin, aber wir dürfen uns nicht zurücklehnen.“ Seine Spieler scheinen diesen Rat in jedem Fall zu befolgen. Denn trotz der Führung setzte die SG noch einen drauf. Mit einem wunderschönen Schlenzer sorgte der A-Jugendspieler Luca Fuchs für das 2:0 (80.). Wenig später besiegelte schließlich Clemens Rinderknecht mit seinem Abstauber zum 3:0 (86.) den am Ende deutlichen Sieg.