nach oben
Die Macher, Bürgermeister Winfried Abicht, Landratsamtdezernent Frank Stephan, Tanja Traub von der IHK, Mühlackers Wirtschaftsförderin Anette Popp und Matthias Baumann vom Netzwerk Fortbildung, tauschen sich am Freitagabend mit Firmen zum Thema „Personal finden, bilden und binden“ aus. Foto: Prokoph
Die Macher, Bürgermeister Winfried Abicht, Landratsamtdezernent Frank Stephan, Tanja Traub von der IHK, Mühlackers Wirtschaftsförderin Anette Popp und Matthias Baumann vom Netzwerk Fortbildung, tauschen sich am Freitagabend mit Firmen zum Thema „Personal finden, bilden und binden“ aus. Foto: Prokoph
Rund 1600 Besucher informieren sich am Samstag bei der 15. Aus- und Weiterbildungsbörse in Mühlacker, die erstmals im Berufschulzentrum stattfindet.   Foto: Prokoph
Rund 1600 Besucher informieren sich am Samstag bei der 15. Aus- und Weiterbildungsbörse in Mühlacker, die erstmals im Berufschulzentrum stattfindet. Foto: Prokoph
Interessante Gespräche gibt es am Stand des Finanzamtes Mühlacker mit Nico Piecha, Lewis Zappel, Irina Feil, Jana Ochs und Alexander Freimüller aus Serres und seinem Sohn Jan (von links).  Foto: Prokoph
Interessante Gespräche gibt es am Stand des Finanzamtes Mühlacker mit Nico Piecha, Lewis Zappel, Irina Feil, Jana Ochs und Alexander Freimüller aus Serres und seinem Sohn Jan (von links). Foto: Prokoph
09.10.2016

Auf der Suche nach dem Traumberuf

Eine gute Idee bleibt eine gute Idee, auch wenn sich der Standort der Durchführung ändert. Denn statt wie bisher im Mühlehof, fand die Senderstädter Aus- und Weiterbildungsbörse diesmal im Berufsschulzentrum in Mühlacker statt. Und die mittlerweile 15. Auflage lockte am vergangenen Samstag, wie in den Vorjahren, um die 1600 Besucher an. Diese Zahl teilte die städtische Wirtschaftsförderin Anette Popp mit.

„Wir sind sehr zufrieden mit der Premiere im Berufsschulzentrum“, sagte Popp bereits am Samstagmittag. Die neuen Räumlichkeiten seien ihrer Meinung nach eine gute Alternative zum Mühlehof, der mittlerweile aus Brandschutzgründen ganz gesperrt ist.

Drangvolle Enge herrschte im Berufsschulzentrum bereits gegen zehn Uhr in den Gängen, der Aula und vor den Ständen der insgesamt 75 Aussteller, sieben mehr als im Vorjahr. Nach einem ersten Fazit, so Popp, könnten sich die Veranstalter, die Stadt Mühlacker und das Netzwerk Fortbildung Calw, Mühlacker, Pforzheim, dessen Leiter Matthias Baumann da war, vorstellen, die nächste Aus- und Weiterbildungsbörse wieder im Berufsschulzentrum stattfinden zu lassen.

„Wir brauchen dringend weitere Tagesmütter, weil wir derzeit mehr Kinder als Tagesmütter haben“, sagten Miriam Deckenbach und Anke Beuchle vom Verein „Tagesmütter Enztal“. Gut besucht war auch der Stand des Finanzamtes Mühlacker. Fröhlich erklärten dort die Ausbilder Jana Ochs und Irina Feil mit den Auszubildenden Nico Piecha und Lewis Zappel, dass die Welt der Steuern sehr interessant und abwechslungsreich sei. Die Arbeit mit den Auszubildenden sei vielschichtig, erörtert Jana Ochs, was ihr an ihrem Beruf gefällt. „Wir haben ein gutes Arbeitsklima“, meinten Nico Piecha und Lewis Zappel. Seinen Beruf als Pflegedienstleiter stellte Thomas Schopp vom Illinger Seniorenzentrum St. Clara vor. „Ich bin kreativ und der Kontakt zu den Senioren ist bereichernd“, unterstrich er im Gespräch. Unterwegs bei der Börse waren auch die Schüler Aaron Burr aus Mühlacker und sein Freund Michael Goll aus Bretten. „Ich hoffe, ich bekomme hier die Inspiration für meinen Traumberuf“, erläuterte Burr gut gelaunt. Zufrieden mit der Nachfrage waren am Samstag auch Heiko Piechatzek und Elke Scabell von der Firma Extrudex. „Fachkräfte zu bekommen ist schwer, deshalb bilden wir lieber selbst aus“, erklärte Elke Scabell.

Bereits am Freitagabend hatte Bürgermeister Winfried Abicht ein Grußwort vor den über 70 Interessierten, Geschäftsleuten und Ausstellern in der Schulaula gesprochen. Erstmals seit 20 Jahren gebe es in Mühlacker über 10 000 Arbeitsplätze, legte Abicht dar. Davon kommen rund 6400 Berufspendler aus einem Umkreis von bis zu 50 Kilometern. Einige fahren sogar noch weiter.

An dem Abend wurde dann mit Tanja Traub von der IHK, dem Landratsamtdezernenten Frank Stephan sowie Matthias Baumann vom Netzwerk Fortbildung sowie weiteren Persönlichkeiten an runden Tischen die Problematik erörtert, wie man Personal finden, bilden und binden könne.