nach oben
Etwa 60 Tiere leben bei Felicia Ruhland auf dem Illinger Gnadenhof. Viele von ihnen hat sie vor dem sicheren Tod gerettet. Foto: PZ-Archiv
Etwa 60 Tiere leben bei Felicia Ruhland auf dem Illinger Gnadenhof. Viele von ihnen hat sie vor dem sicheren Tod gerettet. Foto: PZ-Archiv
14.12.2016

Aufregung auf Illinger Gnadenhof: Versteckter Kameradreh auf Basar

Illingen. Nach der ersten Verwunderung kam dann auch gleich der Ärger bei Felicia Ruhland vom Illinger Gnadenhof. Denn am Dienstagabend wurde auf Kabel 1 ein Fernsehbeitrag ausgestrahlt, der Aufnahmen zeigt, die mit versteckter Kamera beim Adventsbasar auf dem Gnadenhof in Illingen gemacht wurden.

In der Sendung „Achtung Abzocke – Betrügern auf der Spur“ prangert der Moderator Peter Giesel die Firma „Tierheimsponsoring“ aus Rottenburg am Neckar für ihr Geschäftsgebaren an, Menschen auf der Straße dafür zu gewinnen, mit sieben Euro im Monat als Sponsor ein Jahr lang verschiedene Tierheime zu unterstützen. „Ich arbeite seit zehn Jahren mit der Firma Tierheimsponsoring zusammen“, sagt Felicia Ruhland, die Vorsitzende des Vereins Animal Hope, der den Gnadenhof in Illingen betreibt.

Das Futter für die Tiere werde speziell für die Tierheime hergestellt, habe einen hohen Fleischanteil und ihre kranken und alten Tiere vertrügen es gut, so Ruhland. Der Verein sei sehr dankbar, dass es die Firma gebe, die mit ihren Mitarbeitern für die Unterstützung der Tierheime tätig ist. „Ohne diese Unterstützung und das Gesamtkonzept der Firma hätte ich meinen Gnadenhof bereits vor langer Zeit schließen müssen, weil die Futterkosten den größten Kostenblock darstellen“, sagt Felicia Ruhland.

„Wir prüfen rechtliche Schritte“, sagt der Herrenberger Rechtsanwalt Oliver Ringwald in seiner Eigenschaft als Firmenanwalt der Rottenburger Firma bei einem Telefonat mit der „Pforzheimer Zeitung“.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ (Ausgabe Mühlacker) oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs. Hier können Sie das Kabel-1-Video anschauen.