nach oben
11.11.2018

Aus dem Ratssal in Mühlacker

Mühlacker. In der jüngsten Gemeinderatssitzung der Stadt Mühlacker wurde unter anderem ein Antrag der SPD-Fraktion zum Thema. Darin äußerten die Räte den Wunsch, zeitnah eine Bürgerversammlung durchzuführen, in der Bewohner der Wohngebiete Heidenwäldle, Eckenweiher, Bannholz und Ulmer Schanz über anstehende Planungen in den Wohnquartieren zeitnah informiert würden. Zwar lehnte das Gremium eine kurzfristige Einwohnerversammlung – allein schon aus zeittechnischen Gründen – ab, dennoch konnten sich die Ratsmitglieder einstimmig auf einen Beschlussvorschlag von Oberbürgermeister Frank Schneider einigen. Danach wird es nun im neuen Jahr sowohl eine zentrale Einwohnerversammlung – Dürrmenz miteingeschlossen – als auch eine in Lienzingen sowie im zweiten Halbjahr auch eine Versammlung für die Wohngebiete Heidenwäldle, Eckenweiher, Bannholz und Ulmer Schanz geben.

Auf einer Sitzungsvorlage der Stadt ist vorgesehen, dass jedes Jahr jedes Kulturdenkmal in Mühlacker mindestens einmal in Augenschein genommen wird, um vom Verfall bedrohte Denkmäler rechtzeitig zu sanieren. Bislang sei dies aber wegen nicht ausreichenden Personals kaum möglich gewesen, erklärte Armin Dauner, Leiter des Baurechts- und Planungsamtes der Stadt Mühlacker. Dem Antrag der CDU-Fraktion, dass der Zustand von knapp 400 Denkmälern geprüft werde, wurde insofern einmütig zugestimmt, dass die Zustände zukünftig im Rahmen anstehender Außentermine erfasst und geprüft werden.