nach oben
01.05.2009

Ausflügler stürmen Maifeste

KNITTLINGEN/ÖTISHEIM. Die Bürger suchen wieder die heimatliche Gemeinschaft. Mehr als 10 000 Gäste haben von Knittlingen bis Pinache die Vereinsfeste besucht. Ein Drittel von ihnen radelte sogar zu den beliebten Treffpunkten.

Sogar bis an die Bushaltestellen in Freudenstein und Elektrokästen in Knittlingen waren in der Nacht zum Freitag fast 30 weiße Flugzettel geklebt worden, die anhand von Goethe-Zitaten über den Alchemisten Johannes Faust „das Wirken der Obrigkeit“ in der Stadt kritisch unter die Lupe nahm. Augenzeugen berichteten, bereits um sieben Uhr seien am Rathaus Fahrzeuge des städtischen Bauhofs unterwegs gewesen. Sogar in Vorgärten in Ölbronn an der Straße nach Kleinvillars waren kritische Mai-Sprüche über die Kommunalpolitik in der Nachbarstadt zu lesen.

Beim Zellachfest des Gesangvereins in Knittlingen waren unter den mehr als 800 Besuchern diese originellen Sprüche kein Thema. „Steakwecks und Gyros waren bei uns gefragt“, meinte Helferin Helga Seiter-Neininger. Etwa 500 Gäste besuchten den Wandertreff der Kleintierzüchter auf der Anlage in Ölbronn. Steaks und Würstchen waren stark gefragt. Besonders die Veteranen unter den etwa 95 Mitgliedern zeigten als Kellner und Kassierer ihre große Hilfsbereitschaft für den Verein.

Besencombo vor Zigeunerwäldle

Im benachbarten Dürrn hatte der Musikverein am Zigeunerwäldle ein Freiluft-Konzert der Besencombo organisiert. „Rock around the Clock ist unser Lieblingsstück. Das ist schön fetzig“, meinte Saxophonistin Kerstin Walter. Vorsitzender Wolfgang Scheibe schwitzte hingegen mit fast 20 weiteren Vereinshelfern am Grill. „Der Erlös des Festes hilft erheblich bei der Finanzierung der Grundkosten. Es darf uns nicht verregnen“, sagte der aktive Vereinschef zur PZ. Mit fast 2500 Besuchern war gestern das Begegnungsfest der Waldenser in Schönenberg die mit Abstand größte Mai-Veranstaltung. Für die oft fast 500 unter den Bäumen sitzenden Zuhörer trug der aus dem Waldenser-Tal in West-Italien stammende „Coro Rocciavre“ aus Bruino im Chisone-Tal seine Titel vor. „Wir haben mehr als 1000 Maultaschen verkauft“, sagte Waldenser-Präses Herbert Temme. Die etwa 50 Helfer waren 14 Stunden lang bis in den späten Abend hinein im Einsatz. „Offenheit und Freundlichkeit sind die Trümpfe“, begründete Temme das rege Echo. Fast 200 Zuhörer saßen beim Eröffnungsgottesdienst in der Kirche. Ein Programm vom Swing bis zu Traditions-Märschen beeindruckte die fast 1000 Gäste beim Maifest des Musikvereins am Freibad in Ötisheim. Vorsitzender Rainer Schmid sprach von einer „Inflation der Maifeste“ in der Gemeinde. So seien vor Ort fünf Veranstaltungen aufgezogen worden. Nur die Traditionsfeste würden sich auf Dauer durchsetzen. Auf ihrer Anlage an der Erlentalhalle in Ötisheim setzten die Dampflok-Freunde ihre Lokomotiven in Gang. 250 Personen nutzten das Angebot auf der 800 Meter langen Strecke, die 2010 erweitert werden soll. Mit Maultaschen, Kaffee und Gerstensaft versorgte bereits am Morgen die Feuerwehr-Abteilung Pinache die Wanderer an der Hütte im Plattenwald. Dort wurden bis in den Abend 1000 Gäste gezählt. Kommandant Dirk Micol machte die Kochkünste der Kameraden für den Erfolg verantwortlich. Fast 20 Maifeste fanden vom Auftritt des Musikvereins an den Klosterseen in Illingen bis zum Maitreff der Freizeitsportler in Serres statt. Überall waren Hunderte von Gästen zu zählen.