nach oben
25.05.2009

Auto stürzt sechs Meter tiefe Böschung hinab

STERNENFELS/OBERDERDINGEN. Zwei schwer verletzte Mitfahrer und ein leicht verletzter Autolenker sind nach Angaben aus dem Polizeipräsidium Karlsruhe die Folgen eines Verkehrsunfalls, der sich am Sonntagabend kurz vor 19 Uhr auf der Landesstraße L 1103 zwischen Sternenfels und Oberderdingen ereignet hat.

Auf der Landesstraße kam der 27-jährige Fahrer aus Richtung Sternenfels kommend in seinem Peugeot ausgangs einer scharfen S-Kurve beim Wanderparkplatz „Kraichsee“ auf den Grünstreifen und geriet beim Gegenlenken ins Schleudern. Der Peugeot kam nach rechts von der Fahrbahn ab und stürzte eine rund sechs Meter tiefe Böschung in den Wald hinunter. Das Fahrzeug streifte mehrere Bäume und kam schließlich auf der Seite zum Liegen.

Nach Angaben der Freiwilligen Feuerwehr Oberderdingen waren bei ihrem Eintreffen kurze Zeit später zwei der Unfallopfer bereits von vier zufällig vorbeikommenden DRK-Helfern befreit und betreut worden. „Der dritte Insasse wurde vom kurz zuvor eingetroffenen Rettungsdienstpersonal über den Kofferraum befreit, so dass sich die Maßnahmen der Feuerwehr auf die Unterstützung des Rettungsdienstes konzentrierten“, schreibt Michael Wöhrle von der Oberderdinger Feuerwehr in einer Pressemitteilung. Ein schwer verletzter Fahrzeuginsasse wurde vom Rettungshubschrauber ins Städtische Klinikum nach Karlsruhe transportiert. Wie sich wenig später nach Angaben der Polizei herausstellte, erlitten die beiden Mitfahrer keine lebensgefährlichen Verletzungen. Am Auto entstand ein Sachschaden von rund 2000 Euro.

Während Einsatz weiterer Unfall

Noch während des Einsatzes ereignete sich auf der gleichen Strecke, die von der Polizei bereits für den Verkehr gesperrt war, unweit der ersten Einsatzstelle in Höhe des Wanderparkplatzes „Alter Steinhauerweg“ ein weiterer Verkehrsunfall. Laut Ralf Minet, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Karlsruhe, stürzte dort ein 27-jähriger Motorradfahrer und verletzte sich schwer. „Ein Autofahrer in einem Honda, der Richtung Oberderdingen unterwegs war, hat in einer Kurve einen Krankenfahrstuhl überholt. Der entgegenkommende Motorradfahrer wich aus, bremste stark und stürzte“, fasst Minet den Unfallhergang zusammen. Dass der Motorradfahrer eventuell zu schnell unterwegs war, könne nicht ausgeschlossen werden. Das Alter des Unfallverursachers im Honda gab Minet mit 52 Jahren an. Die Versorgung des Motorradfahrers übernahmen nach Angaben der Feuerwehr Oberderdingen zwei Helfer der DRK-Notfallhilfe Oberderdingen sowie ein Notarzt samt Rettungswagenbesatzung.

Zahlreiche Rettungskräfte waren nach Angaben der Feuerwehr am Sonntagabend vor Ort. Unter der Leitung von Kommandant Oliver Schäfer waren 29 Feuerwehrangehörige mit vier Fahrzeugen im Einsatz oder in Bereitstellung. Der Rettungsdienst war mit zwei Notärzten und zwölf Mitarbeitern des DRK-Rettungsdienstes Kreisverband Karlsruhe und dem DRF-Rettungshubschrauber Christoph 43 aus Karlsruhe sowie fünf Fahrzeugen vor Ort.

Unterstützt wurde der Rettungsdienst von sechs Helfern der Notfallhilfe des DRK-Ortsvereins Oberderdingen, die mit einem Fahrzeug angerückt waren. Die Polizei hatte unter der Leitung des Brettener Revierleiters Rolf Hilpp neun Beamte mit vier Streifenwagen aus Bretten sowie des Verkehrsunfalldienstes Bruchsal im Einsatz. Die L 1103 war bis 21.15 Uhr voll gesperrt.