nach oben
Symbolbild: PZ-Archiv
Symbolbild: PZ-Archiv © DPA
30.01.2019

Betrunkener ruft Rettungsdienst - und tritt und schlägt anschließend Polizisten und Sanitäter

Oberderdingen. Er rief selbst den Rettungsdienst - doch am Ende verbrachte ein 28-Jähriger die Nacht nicht im Krankenhaus, sondern in Polizeigewahrsam.

Wie die Polizei in einer Pressemitteilung schreibt, verständigte der 28-jährige Deutsche in der Nacht auf Mittwoch selbst den Rettungsdienst. Dieser rief anschließend die Polizei, da sich der Mann bei der Erstversorgung in einem Hotel in Oberderdingen sehr aggressiv zeigte. Gegenüber der hinzugezogenen Polizei leistete der Mann Widerstand, so dass die beiden Polizisten leicht verletzt wurden.

"Durch den betrunkenen Anrufer selbst wurden die Ersthelfer höchst aggressiv empfangen", so die Polizei. Im Beisein der Polizei sollten dann erste Maßnahmen durchgeführt werden, die aufgrund des aggressiven Verhaltens des Patienten scheiterten. "Gerade wegen seines gezeigten Verhaltens musste der 28-Jährige statt durch den Rettungsdienst durch die Polizei erstversorgt werden, indem er in Gewahrsam genommen wurde", schreibt die Polizei weiter.

Gegen die Gewahrsamnahme habe sich der mit über 1,5 Promille beeinflusste Mann gewehrt, indem er nach Polizisten und Sanitätern trat und schlug, so dass die beiden eingesetzten Polizisten leicht verletzt wurden. Neben einer Anzeige, die ihn wegen tätlichem Angriff auf Vollstreckungsbeamte erwartet, muss der renitente Mann auch die Übernachtungskosten bei der Polizei begleichen.