nach oben
Polizeibeamte sichern den Tatort nach dem Banküberfall in Lienzingen. © ip
19.05.2016

Bewaffneter Bankräuber scheitert in Lienzingen bereits am Münzgeld

Mühlacker-Lienzingen. In der Sparkassenfiliale in Mühlackers Teilort Lienzingen an der Ecke Friedenstraße/Brühlstraße ist es am Donnerstagabend um 17.35 Uhr zu einem bewaffneten Überfall gekommen. Zur Tatzeit betrat ein maskierter Mann mit einer schwarzen Pistole in der rechten Hand den Kassenraum.

Eine Angestellte befand sich zu diesem Zeitpunkt in einem Kundengespräch, zwei weitere Angestellte in einem Nebenraum. Nachdem eine der Angestellten den Vorgang beobachtet hatte, ging ihr Kollege in den Kassenraum. Dort wurde er von dem Täter mit der Pistole bedroht und mit den Worten "Geld her" aufgefordert, das Geld herauszugeben. Da sich in dem Kassenraum nur Münzgeld an einem Münzzähler befand, erklärte sich der Täter einverstanden dieses Münzgeld zu nehmen. Der Angestellte schüttete dann aus den Zählkassetten zirka 100 Euro in die mitgebrachte anthrazitfarbene Aktentasche des Täters. Bevor er die kleinen Stückelungen Münzgeld in die Tasche schütten konnte, verließ der Täter fluchtartig die Sparkasse und entfernte sich in unbekannte Richtung.

Um 18 Uhr räumte die Polizei den in der abzweigenden Ringstraße gelegenen Spielplatz, auf dem sich zu dieser Zeit etwa 20 Kinder befanden. "Geht nach Hause" sagten die Beamten zu den Kindern, während sie scheinbar mit gezogener Waffe den vermutlich flüchtigen Täter verfolgten. Ein Hubschrauber war ebenfalls im Einsatz. "Da wird es einem schon richtig anders", sagte Mühlackers Kulturamtsleiterin Johanna Bächle, die um 18 Uhr hinter der Absperrung der Friedenstraße warten musste, weil die Polizei die Straßen rings um die Sparkasse gesperrt hatte.

Einen Rückblick auf Banküberfälle in der Region gibt es exklusiv für Abonnenten von PZ plus hier.

Täterbeschreibung:

Mann, 1,70 Meter bis 1,75 Meter, schlank, trug schwarze Maske, braunen Kapuzenpulli, blaue Jeans, dunkelblaue Schuhe mit auffällig weißen Sohlen, sprach Deutsch ohne erkennbaren Akzent. Zeugenhinweise bitte an den Kriminaldauerdienst des PP Karlsruhe, 0721/939-5555.