nach oben
Kleine Pioniere: Die Schüler der Klasse 5b sind die ersten an der Knittlinger Faustschule, die im bilingualen Zug durchstarten. In zusätzlichen Stunden unterrichtet Lehrerin Anja Bogojevic den Fächerverbund Erdkunde Wirtschaftskunde Gemeinschaftskunde in englischer Sprache.
Faustschule © Schmid
14.02.2011

Bilingualer Unterricht an der Faustschule

KNITTLINGEN. Mit Spickzettel und "Knitti Airways" zum selbstverständlichen Umgang mit der englischen Sprache: Als erste Schule im Bereich des Staatlichen Schulamts Pforzheim ist die Knittlinger Faustschule mit einem bilingualen Zug durchgestartet. Eine der drei fünften Realschulklassen wird im Fächerverbund Erdkunde Wirtschaftskunde und Gemeinschaftskunde und in Bildende Kunst auf Englisch unterrichtet. Der zusätzliche Unterricht zieht sich durch bis in Klasse 10.

Bei einem Klassenbesuch zeigten die Schüler und Lehrerin Anja Bogojevic, was das im Alltag bedeutet. Mit dem Papierflieger "Knitti Airways" ging es auf einer Landkarte in verschiedene europäische Länder. Welche Farben die Flaggen haben, wie die Hauptstadt heißt und welche Länder angrenzen, erarbeiteten die Schüler auf ihren cheat sheets (Spickzetteln) und trugen es zum Ende der Stunde vor. Das zu Schuljahresbeginn gestartete Konzept kommt an. Angemeldet hatten sich 58 Schüler, in den bilingualen Zug konnten nur 28 aufgenommen werden. Einige Schüler mit Empfehlung fürs Gymnasium hätten mit Blick auf den bilingualen Zug zur Realschule umgeschwenkt, sagt Faustschul-Rektorin Heidi Bopp. "Das spricht für den eingeschlagenen Weg." Ziel ist es laut dem zuständigen Schulrat Kurt Habart, dass in einigen Jahren 20 Prozent der baden-württembergischen Realschulen bilinguale Züge haben. Englisch zu sprechen soll durch den ständigen Umgang zur Selbstverständlichkeit für die Schüler werden. nad