nach oben
Viele musikbegeisterte Kinder wie Vincent (vorne von links), Tristan, Nova, Freyja, Julia und Marius besuchen die Diefenbacher Schule. Ab September wollen Lehrerin Elisabeth Schurmann (hinten von links), Rainer Falk vom Musikverein Freudenstein und Lehrer Florian Loher (rechts) sogar eine Bläserklasse im Unterricht etablieren. Foto: Hepfer
Viele musikbegeisterte Kinder wie Vincent (vorne von links), Tristan, Nova, Freyja, Julia und Marius besuchen die Diefenbacher Schule. Ab September wollen Lehrerin Elisabeth Schurmann (hinten von links), Rainer Falk vom Musikverein Freudenstein und Lehrer Florian Loher (rechts) sogar eine Bläserklasse im Unterricht etablieren. Foto: Hepfer
26.02.2017

Bläserklasse in Diefenbach entsteht durch Spenden

Sternenfels-Diefenbach. Das musisch-praktische Konzept der Freien Schule Diefenbach, die den Lehren des Philosophen und Pädagogen Rudolf Steiner folgt, ist auf dem eher kleinen, überschaubaren Gelände immer präsent. Mal dringen zarte Flötenklänge aus einem Klassenzimmer, mal wird kräftig auf Trompete oder Posaune geblasen. Auch Theater, Musicals oder Zirkusvorführungen zählen zum Lernstoff. Nur eines fehlt in Diefenbach noch: ein Schulorchester. Seit Kurzem wird daran aber mit Nachdruck gearbeitet. Denn durch den Plan, eine Bläserklasse für neun- bis zehnjährige Kinder zum kommenden Schuljahr einzurichten, soll der erste Baustein gelegt werden.

Kooperation mit Musikverein

„TubaDure“ heißt das Projekt, das begrifflich an die Troubadoure, die fahrenden Sänger und Musikanten des Mittelalters, erinnern soll. Kompetente Unterstützung haben sich die Fachlehrer Florian Loher und Elisabeth Schurmann auch schon mit Rainer Falk vom Musikverein Freudenstein aus der Nachbarschaft ins Boot geholt. Geplant ist, für die neue Bläserklasse drei Schulstunden pro Woche anzubieten. Eine Einheit davon, den individuellen Instrumentalunterricht, übernimmt der Musikverein. „Das Schöne dabei ist, dass jedes Kind im Rahmen des Unterrichts lernen kann, ein Ins-trument zu spielen“, betont Rainer Falk. Anschließend könne die Ausbildung auch noch beim Musikverein vertieft werden.

Um Geld für die benötigten Querflöten, Klarinetten, Trompeten, Posaunen, Waldhörner oder Tubas zu sammeln, haben Loher, Schurmann und Falk auch gerne die Hilfe der BW-Bank in Anspruch genommen. Über deren „Crowdfunding-Plattform“ im Internet kann für die Schule gespendet werden. Und für jeden Geldbetrag von mindestens fünf Euro legt das Geldinstitut noch einmal fünf Euro drauf. Einen Haken hat die Sache freilich. Ist nach 60 Tagen bis Mitte April eine Summe von 3000 Euro nicht erreicht, geht das Geld zurück an die Spender. „Wir nehmen die Herausforderung sportlich und sind sicher, dass es klappt. Etwas Zeit bleibt ja noch“, sagt Florian Loher, der vom Projekt voll und ganz überzeugt ist. Schließlich schule dieser künstlerische Unterricht die Sinne und fördere die Entwicklung der Kinder und Jugendlichen.

Wichtig ist ihm aber auch die Kooperation mit dem MV Freudenstein. Erster Berührungspunkt zwischen Verein und Bildungseinrichtung war 2015 das gemeinsame Musical „Es war einmal ...“ Während das Große Blasorchester aus Freudenstein für die musikalische Begleitung sorgte, übernahmen die Diefenbacher Schüler den schauspielerischen Part plus Chor. Das Ergebnis: Drei ausverkaufte Vorstellungen in der Diefenbacher Gießbachhalle vor jeweils rund 500 Zuschauern. „Weil das sehr harmonisch abgelaufen ist, hat es gefunkt“, bekennt Rainer Falk, der neben seiner Vereinsarbeit in Freudenstein auch noch die städtische Musikschule in Bönnigheim leitet. Die Voraussetzungen, eine Bläsergruppe zunächst aus Dritt- und später aus Viertklässlern fest im Unterricht zu verankern, hält der Dirigent und Musiker gerade wegen der schulischen Ausrichtung in Diefenbach für ideal.

Genauso denken die beiden Fachlehrer. „Diese neue Klasse wäre eine Komponente mehr, um das Gesamtprofil unserer Schule zu stärken“, versichert Florian Loher. Er will sich künftig um die Holzbläser kümmern, seine Kollegin Elisabeth Schurmann soll die Blechbläser betreuen. „Unsere Schüler sind jetzt schon so begeistert, dass sich zwei davon gleich Trompeten besorgt haben, um üben zu können“, erzählt die Pädagogin. Bedarf für eine Bläserklasse als Basis eines Schulorchesters sei in der Freien Schule Diefenbach ohnehin vorhanden – vor allem als musikalische Begleitung für die vielfältigen künstlerischen Aktivitäten von der Zirkusshow bis zum Theaterstück. „Unsere Schüler stehen gerne auf der Bühne und freuen sich deshalb auch auf das TubaDure-Projekt. Gemeinsam Musik zu machen, ist für sie etwas Besonderes.“

Bis im September die neue Bläserklasse an den Start geht, kann die Diefenbacher Schule aber noch anderweitig unterstützt werden. „Wenn irgendwo noch ältere Instrumente im Haus nutzlos in der Ecke stehen, wären wir auch dafür äußerst dankbar“, macht Florian Loher deutlich.

Das Crowdfunding-Projekt „TubaDure“ auf der Internet-Plattform der BW-Bank läuft seit dem 14. Februar. Über die Adresse www.bw-crowd.de/#!tubadure kann noch bis zum April für die Instrumente der Diefenbacher Schule gespendet werden.