nach oben
Nach dem Löschen des Brands in einer Trafostation und auf dem Dach einer Gießerei in Ötisheim musste das Gebäude mit großen Ventilatoren durchgelüftet werden.
Nach dem Löschen des Brands in einer Trafostation und auf dem Dach einer Gießerei in Ötisheim musste das Gebäude mit großen Ventilatoren durchgelüftet werden. © Schierling
05.10.2015

Brand und Stromausfall nach Ofen-Defekt in Gießerei

Ötisheim. Ein technischer Defekt im Ofen einer Gießerei in Ötisheim hat am Montagnachmittag nicht nur die Feuerwehr auf Trab gehalten, sondern auch die Bewohner der Gemeinde beschäftigt. Die mussten laut „Netze BW“ zwischen 14.41 Uhr und 15.33 Uhr ohne Strom auskommen.

Nach Angaben von Einsatzleiter Jochen Hörnle von der Freiwilligen Feuerwehr hat ein technischer Defekt in einem Ofen für eine ghroße Menge Wasserdampf gesorgt. Dieser drang auch in die eigene Trafostation des Unternehmens ein und löste einen Kurzschluss aus. Das Feuer griff auch auf das Dach der Firma über. Die mit vier Fahrzeugen und 22 Mann angerückte Feuerwehr musste zum einen die Trafostation löschen, zum anderen den Dachbrand so umsichtig eindämmen, dass sich der Sachschaden in der Gießerei in Grenzen hielt. Dabei gab es eine massive Rauchentwicklung, die weithin zu sehen war.

Weithin zu spüren, wenn auch eher indirekt, war der Brand für Unbeteiligte aus der Umgebung, doch nach rund einer Dreiviertelstunde konnte der Strom über andere Leitungen auch wieder in Ötisheim fließen. Über die Höhe des Sachschadens in der Gießerei liegen noch keine konkreten Angaben vor.