nach oben
Grenzenlos surfen und Videos sehen, TV in höchster Auflösung und Musik in bester Qualität bekommen. Nur mit schnellem Internet lassen sich solche Wünsche erfüllen. Doch der Netzausbau mit Glasfaseranschlüssen kostet Geld. Foto: Peter Knef/DPA
Grenzenlos surfen und Videos sehen, TV in höchster Auflösung und Musik in bester Qualität bekommen. Nur mit schnellem Internet lassen sich solche Wünsche erfüllen. Doch der Netzausbau mit Glasfaseranschlüssen kostet Geld. Foto: Peter Knef/DPA
12.03.2019

Breitbandversorgung: Bald soll ganz Mühlacker an der Datenautobahn liegen

Mühlacker. Je schneller die Datenübertragung, desto attraktiver ist eine Kommune als Wohn- und Gewerbestandort. Von dieser Annahme ist auch die Stadt Mühlacker überzeugt, weshalb sie sich seit geraumer Zeit mit der Umsetzung einer flächendeckenden Breitbandversorgung – sowohl im Zentrum als auch in den Orts- und Stadtteilen Mühlackers – beschäftigt.

Während 2013 in einigen Ortsteilen die Versorgung sogar schlechter als 2 Megabites pro Sekunde (Mbit/s) war, werden heute 77,1 Prozent der Senderstädter Haushalte mit einer Übertragungsrate von über 30 Mbit/s versorgt. Diesen Ist-Zustand stellte Thomas Siegle von tkt teleconsult dem Mühlacker Verwaltungsausschuss in einer öffentlichen Sitzung am Montagabend vor. Das Unternehmen wurde beauftragt, die mögliche Geschwindigkeit der Infrastruktur zur Datenübertragung als auch die räumliche Ausdehnung des Netzes in Mühlacker zu ermitteln.

„Haushalte mit einer Übertragungsrate von unter 30 Megabites pro Sekunde sind unterversorgt und alle mit über 50 sind ausreichend versorgt“, erläutert Siegle in seinem Vortrag. Demzufolge sind in Mühlacker noch etwa 20 Prozent der Haushalte unterversorgt. Mit Glasfaseranschlüssen könnten die jeweiligen Bereiche den Anforderungen angepasst werden. Das käme sowohl für die Verwaltung als auch für den Gemeinderat aber momentan nicht infrage.

Mehr lesen Sie am Mittwoch, 13. März 2019, in der „Pforzheimer Zeitung (Ausgabe Mühlacker)“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.