nach oben

Erklärt, was die Kinder lernen: Vox-Moderatorin Birte Karalus (rote Jacke) beim Busfahrtraining in Oberderdingen.
Erklärt, was die Kinder lernen: Vox-Moderatorin Birte Karalus (rote Jacke) beim Busfahrtraining in Oberderdingen. © Lutz
21.11.2011

Busfahren vor einem Millionenpublikum

OBERDERDINGEN. Selten hat ein Busfahrtraining wohl für derart viel Aufsehen gesorgt wie an diesem Montagvormittag an der Oberderdinger Leopold-Feigenbutz-Realschule. Neben Eltern, Lehrern, Pressevertretern und selbstverständlich zahlreichen teilnehmenden Kindern ist auch ein Filmteam des Fernsehsenders Vox vor Ort, das den ganzen Tag über das Training begleitet.

Grund ist die Sendung „auto mobil“, die am Sonntag, 4. Dezember, ausgestrahlt wird und an diesem Tag das Thema Busfahrtraining behandelt. „Unser Konzept sieht vor, ein großes Thema in den Mittelpunkt zu rücken, um dem Rest der Sendung damit einen Rahmen zu geben“, erklärt Tom Lafleur, der das Filmteam als Redakteur begleitet. Den Kontakt nach Oberderdingen habe die Dekra in Stuttgart hergestellt, weshalb das Filmteam aus Köln für den Dreh eines Busfahrtrainings, wie es an vielen Schulen angeboten wird, extra in den Enzkreis gekommen ist.

In Oberderdingen werden insgesamt sechs unterschiedliche Beiträge zum Bustraining gedreht, in denen die Moderatorin Birte Karalus erklärt, was die teilnehmenden Fünftklässler jeweils lernen. Als besonders eindrucksvoll empfinden die Kinder beispielsweise eine Vollbremsung des voll besetzten Busses, bei der zwei Stoffpuppen aufgrund der physikalischen Kräfte durch den Innenraum geschleudert werden.

Erfahrungen wie diese sind es, die Verena Balmer immer wieder betont, wenn sie über die Wichtigkeit eines solchen Trainings spricht. Die Geschäftsführerin des Busunternehmens Wöhrle, welches das Bustraining Jahr für Jahr kostenlos anbietet, erklärt, dass die Kinder dafür sensibilisiert werden müssten, welche Gefahren beim Busfahren auftreten, mit dem richtigen Training jedoch leicht vermieden werden können.

Diese Hoffnung teilt auch Schulleiter Dieter Schroff, der dem Bustraining seit jeher positiv gegenübersteht, das Filmvorhaben des Senders Vox am Anfang jedoch kritisch beäugte. „Ich wollte vermeiden, dass es möglicherweise in eine unseriöse Richtung hätte gehen können und der Sender nur darauf aus gewesen wäre zu zeigen, was man alles falsch machen kann.“

Ein Gespräch mit Redakteur Lafleur habe seine Befürchtungen dann jedoch zerstreut. „Und für die Kinder ist es natürlich toll, sich selbst im Fernsehen zu sehen. Die waren von Anfang an Feuer und Flamme“, sagt Schroff.

Diese Euphorie strahlen die Fünftklässler auch am Drehtag selbst aus: Äußerst interessiert lauschen sie den Erklärungen von Thomas Balmer, der das Training leitet und erklärt, wie man sich an der Haltestelle verhält, warum man nicht in den Bus drängeln sollte und wie schwer ein Omnisbus überhaupt ist. Neben den Fünftklässlern scheint insbesondere auch Vox-Moderatorin Birte Karalus eine Menge Spaß an diesem Dreh zu haben: „Ich bin von der Authentizität der Kinder sehr angetan“, sagt die 45-Jährige. „Sie haben überhaupt keine Hemmungen und verstellen sich nicht. Das macht es mir natürlich leicht und somit auch eine Menge Spaß.“