nach oben
Architekt Rolf Creyaufmüller (von links), Seminarleiter Gerhard Keitel, Holger Probst und Baudirektor Gerhard Habermann von der Vermögen und Bau Baden-Württemberg sowie Peter Braun, Leiter der Klosterverwaltung Maulbronn, begutachten die Sanierungsarbeiten am Herrendorment. Foto: Hepfer
Architekt Rolf Creyaufmüller (von links), Seminarleiter Gerhard Keitel, Holger Probst und Baudirektor Gerhard Habermann von der Vermögen und Bau Baden-Württemberg sowie Peter Braun, Leiter der Klosterverwaltung Maulbronn, begutachten die Sanierungsarbeiten am Herrendorment. Foto: Hepfer
Im Herrendorment entsteht ein neuer Musiksaal für das Seminar. Teile der alten Deckenstützbalken bleiben erhalten und werden durch neues Holz unterstützt. Foto: Hepfer
Im Herrendorment entsteht ein neuer Musiksaal für das Seminar. Teile der alten Deckenstützbalken bleiben erhalten und werden durch neues Holz unterstützt. Foto: Hepfer
Im alten Gewölbekeller des Klosters, wo früher Kartoffeln und Äpfel lagerten, ist der Riss an einer tragenden Säule mit Spannschlössern stabilisiert worden. Foto: Hepfer
Im alten Gewölbekeller des Klosters, wo früher Kartoffeln und Äpfel lagerten, ist der Riss an einer tragenden Säule mit Spannschlössern stabilisiert worden. Foto: Hepfer
24.11.2017

Das Kloster Maulbronn als Dauerbaustelle

Es ist schon ein erhebendes Gefühl, durch Jahrhunderte alte Burgen, Schlösser oder Klöster zu schlendern und sich die historische Dimension der baulichen Relikte zu vergegenwärtigen.

Doch diese geschichtliche Zeitreise hat natürlich auch ihren Preis. Gerade am Beispiel der Maulbronner Klosteranlage lässt sich par excellence verdeutlichen, wie viel Planungszeit, Arbeit und Geld aufgewendet werden muss, um das Weltkulturerbe der Unesco auch für kommende Generationen zu erhalten. Gestern haben sich Baudirektor Gerhard Habermann und Amtsrat Holger Probst von der Pforzheimer Außenstelle des baden-württembergischen Landesbetriebs Vermögen und Bau gemeinsam mit Architekt Rolf Creyaufmüller, Seminarleiter Gerhard Keitel und Peter Braun, dem Leiter der Maulbronner Klosterverwaltung, ein Bild vom derzeitigen Stand der Sanierungsarbeiten gemacht. Das Hauptaugenmerk lag dabei auf der Instandsetzung des Herrendorments, in dem früher die Herren-Mönche nächtigten. Das Gebäude wird vom Land für 7,6 Millionen Euro renoviert. Im März 2018 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Bauliche Maßnahmen werden aber auch am Eichelboden und an der Zwingermauer sowie am Herrenrefektorium, dem ehemaligen Speisesaal der Mönche, durchgeführt. Die Gesamtkosten dafür belaufen sich auf insgesamt 17,4 Millionen Euro. Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.