nach oben
Jürgen Klotz erläutert, welche technischen Hilfsmittel bereits heute in einem modernen Lastwagen verbaut sind.  Lutz
Jürgen Klotz erläutert, welche technischen Hilfsmittel bereits heute in einem modernen Lastwagen verbaut sind. Lutz
Jürgen Klotz, Torsten Kurfiß und Michael Craiss (von links) gehen davon aus, dass autonomes Fahren zumindest in Teilbereichen nur noch eine Frage der Zeit ist.
Jürgen Klotz, Torsten Kurfiß und Michael Craiss (von links) gehen davon aus, dass autonomes Fahren zumindest in Teilbereichen nur noch eine Frage der Zeit ist.
03.02.2017

Der Lastwagen lenkt fast von selbst - Autonomes Fahren ist für Logistikbetriebe ein großes Thema

Die Digitalisierung wird die Arbeitswelt gehörig umkrempeln. Daran, sagt Michael Craiss, Geschäftsführer des Logistikunternehmens Albert Craiss in Mühlacker, bestehe kein Zweifel. Craiss ist ein optimaler Gesprächspartner, wenn es um die Frage geht, wie der Siegeszug der Elektronik in den kommenden Jahren den Arbeitsalltag verändern wird – gerade in seinem Metier, der Logistik- und Transportbranche.

Denn der Geschäftsführer muss sich heute schon Gedanken machen, wie sein Betrieb auch morgen noch rund 700 Menschen Lohn und Brot geben kann.

In jenem „Morgen“ nämlich wird zumindest ein Teil der Lastwagenflotte der Firma Craiss nicht mehr von Menschen, sondern von Maschinen gelenkt werden. Konkret: Lastwagen werden computergesteuert von einem Ort zum anderen fahren. „Besonders Langstreckentouren, bei denen der Fahrer mehrere Tage unterwegs wäre, werden in nicht allzu ferner Zukunft wahrscheinlich von autonom-fahrenden Lastwagen durchgeführt“, sagt Craiss.

Ungefähr zehn Jahre werde es wohl dauern, bis Gesetzgebung und Technik soweit seien, dass Lastwagen ohne Fahrer auf den Straßen unterwegs sind. Von dieser Zeitspanne gehen auch Torsten Kurfiß, Bereichsleiter Produktion und Transport bei Craiss, sowie Fuhrparkleiter Jürgen Klotz aus. Zwar gebe es – beispielsweise im Hamburger Hafen – auch heute schon Laster, die rein computergesteuert unterwegs seien. Doch bislang sei dies nur in abgegrenzten Arealen zulässig.

Wer einen Blick in die Fahrerkabine eines herkömmlichen Lastwagens wirft, wird dennoch erkennen, dass die Fahrzeuge bereits heute mit einer Vielzahl elektronischer Helferlein ausgestattet sind. Der Schritt hin zum vollständigen autonomen Fahren sei kein allzu großer mehr, erklären Kurfiß und Klotz.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung - Region Mühlacker“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.